Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Zehnjährige in den USA wegen Baby-Tötung vor Gericht
Nachrichten Panorama Zehnjährige in den USA wegen Baby-Tötung vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 07.11.2018
In den USA wird derzeit ein außergewöhnlicher Fall vor Gericht verhandelt: Ein zehn Jahre altes Mädchen soll einen sechs Monate alten Jungen getötet haben. Quelle: Heike Lyding (Symbolbild)
Tilden

In Deutschland undenkbar, im US-Bundesstaat Wisconsin durch das Strafrecht möglich: Ein zehn Jahre altes Pflegekind muss sich regulär vor Gericht verantworten. Das Mädchen soll einen sechs Monate alten Jungen in ihrer Einrichtung mit Tritten getötet haben. Das Baby starb am vergangenen Donnerstag an seinen schweren Kopfverletzungen.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Zehnjährigen vor, den Jungen – unbeobachtet von den Pflegeeltern – auf dem Arm gehalten und ihn dann fallen gelassen zu haben. Als das Kleinkind zu weinen begonnen habe, sei das Mädchen in Panik verfallen und habe dem Baby durch Tritte ein Schädel-Hirn-Trauma zugefügt, so schreibt es der Sender ABC auf seiner Website.

Die Strafgesetze in Wisconsin erlauben es der Justiz, schwere Verbrechen nach Erwachsenenstrafrecht zu verhandeln, wenn der oder die Angeklagte zehn Jahre oder älter ist. In Deutschland greift die Strafmündigkeit erst ab dem Alter von 14 Jahren. Bis zum vollendeten 18. Lebensjahr gilt dann das Jugendstrafrecht – so wie jüngst im Fall eines 14-Jährigen aus Wenden, der seinen 16 Jahre alten Mitschüler Jona K. erwürgt hatte.

Von RND/mne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den Hund gekommen: Ein Restaurant in Texas hat einen Traumjob für Vierbeiner-Freunde zu vergeben – und kann sich bei Instagram vor Bewerbungen kaum retten.

07.11.2018

Mit gelber Farbe auf dem größten Kreisverkehr Berlins wollte die Umweltschutzorganisation Greenpeace auf die Energiewende aufmerksam machen – und richtete damit ein Verkehrschaos an. Das hat jetzt juristische Folgen für die Aktivisten: Zahlreiche Büros wurden von der Polizei durchsucht.

07.11.2018

Zum Prozessauftakt vor dem Osnabrücker Landgericht hat ein junger, drogenabhängiger Vater gestanden, seinen neugeborenen Sohn totgeschlagen zu haben – aus Panik, wie er sagte, weil ihm das Kind vorher heruntergefallen sei.

07.11.2018