Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Zahl der Drogentoten ist bundesweit leicht gestiegen
Nachrichten Panorama Zahl der Drogentoten ist bundesweit leicht gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 10.04.2019
Im Jahr 2018 ist die Zahl der Drogentoten wieder angestiegen. Quelle: Boris Roessler/dpa
Berlin

Im Vergleich zum Vorjahr sind im Jahr 2018 bundesweit wieder mehr Menschen an illegalen Drogen gestorben. Laut Drogenbeauftragter Marlene Mortler (CSU) braucht Deutschland funktionierende Suchthilfen vor Ort, um Leben zu retten.

1276 Menschen starben an Folgen des Drogenkonsums

Starben 2017 insgesamt 1272 Menschen an den Folgen von Rauschgiftkonsum, sind es ein Jahr später 1276 gewesen. So steht es in dem bericht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung. Fast die Hälfte der Betroffenen (insgesamt 629) seien wie auch in den Jahren zuvor an Überdosen von Opioiden wie Heroin gestorben.

Einen Rückgang von 22 Prozent habe es laut der Drogenbeauftragten der Bundesregierung bei Menschen gegeben, die an sogenannten neuen psychoaktiven Stoffen verstorben seien. Die umgangssprachlich Badesalzdrogen genannten Stoffe wurden mit Hilfe eines eigenen Gesetzes Ende 2016 verboten.

„Drogenabhängigkeit ist eine Krankheit“

„Jeder einzelne Todesfall verpflichtet uns, Menschen noch besser vor den Gefahren von Drogen zu schützen“, sagte Mortler. Drogenabhängigkeit sei eine Krankheit und Kranke bräuchten Hilfe und keine Stigmatisierung. Es sei höchste Zeit, die Suchtberatung bestmöglich für die Zukunft aufzustellen. In den Städten, Gemeinden und Einrichtungen würden die Herausforderungen wachsen – bei gleichbleibender Finanzierung. „Das funktioniert nicht“, so Mortler.

Mortler hat für dieses Jahr das Thema „Kommunen als Akteur der Suchtprävention und Suchthilfe“ zu ihrem Schwerpunktthema gemacht.

Von Tomma Petersen/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 77-jährige Ron Thomson ist einer der größten Wildtierjäger der Welt. Mehr als 5000 Elefanten, 800 Büffel, 50 Löwen und Flusspferde hat der Mann aus Simbabwe erlegt. Reue verspürt er aber nicht.

10.04.2019

In der Beschreibung ist von einem „Ganzjahresmodell mit automatischem Grasfänger und eingebauter Hinter-Düngung“ die Rede: Einen nicht alltäglichen Sitz-Rasenmäher bietet ein Neuseeländer im Internet an.

10.04.2019

In Simbabwe hat eine Tierschutzorganisation beobachtet, wie Ranger 35 junge Elefanten von ihren Herden trennten, um sie an Zoos in China zu verkaufen. Diese Praxis ist nicht einmal illegal, denn der Staat zahlt somit Schulden ab.

10.04.2019