Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Wurde Tanja E. von ihrem Mann ermordet?
Nachrichten Panorama Wurde Tanja E. von ihrem Mann ermordet?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 17.08.2017
Tanja E. aus Deutschland ist spurlos verschwunden. Quelle: South Australia Police/Michael Abbott
Anzeige
Adelaide

Seit mehr als einer Woche fehlt von Tanja E. jede Spur. Das Verschwinden der jungen Deutschen gibt der Polizei in Australien Rätsel auf. Um dem Schicksal der 23-Jährigen auf die Spur zu kommen, haben die Ermittler nun das Haus und Grundstück der Familie durchsucht. Sie befürchten, dass die zweifache Mutter ermordet worden ist. Ihr Ehemann, ein 41-jähriger Australier, hatte sich am Mittwoch erschossen. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Die Polizei vermutet eine Familientragödie.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, sollten zunächst das Haus der Familie und die nähere Umgebung abgesucht werden. Die Familie lebte auf einer Schaffarm in der Nähe von Mannahill, einer kleinen Gemeinde im Süden des Landes. Dort war der Mann am Mittwoch tot aufgefunden worden.

Ehemann meldet E. nicht als vermisst

Der 41-Jährige hatte seine Frau trotz des Verschwindens nicht als vermisst gemeldet. Die Frau wurde zuletzt am Dienstag vergangener Woche gemeinsam mit ihrem Mann und den Kindern gesehen. Einer der Ermittler, Des Bray, sagte, es habe zwischen den Eheleuten Streit gegeben. Erst zwei Tage später meldete ein anderes Familienmitglied die Frau als vermisst.

Zwischen den Ehepartnern gab es nach Angaben der Ermittler immer wieder Streit. Es sei auch bekannt, dass die Deutsche damit gedroht habe, ihren Mann zu verlassen. Am Dienstag vergangener Woche war das Paar mit den Kindern zusammen in einem Museum. Dort wurde Tanja E. von einer Überwachungskamera gefilmt - das aktuell letzte Lebenszeichen von ihr. Auf dem Rückweg vom Museum soll es wieder Streit gegeben haben.

Polizei vermutet, dass E. tot ist

Der Mann sagte später nach Angaben der Polizei aus, dass Tanja E. das Auto in der Nähe einer Tankstelle mit einer größeren Summe Bargeld verlassen habe. Ihren Pass, ihr Handy und andere Wertgegenstände ließ sie jedoch wohl zurück. Alle Versuche, sie ausfindig zu machen, blieben bisher ohne Erfolg. Auch eine Suche in der Nähe der Farm brachte keine Ergebnisse.

Der Ehemann wurde am Mittwoch stundenlang verhört, legte aber kein Geständnis ab. Noch während die Polizei auf dem Grundstück war, erschoss er sich. Chef-Ermittler Des Bray sagte: „Es gibt nichts, was darauf hindeutet, dass Tanja noch am Leben ist.“ Deshalb werde nun wegen Mordes ermittelt. „Wir hoffen immer noch darauf, dass ein Wunder geschieht und sie durch die Tür hereinkommt. Aber traurigerweise glauben wir nicht, dass das geschehen wird“, fügte der Polizist hinzu.

Tanja E. war 2012 mit 19 Jahren nach Australien gekommen. Dort lernte sie dann ihren späteren Mann kennen. Anfang des Jahres hatten sie geheiratet. Das Paar bekam zwei Söhne, die heute ein und drei Jahre alt sind. Nach Angaben der Polizei sind die beiden Kinder wohlauf. Zum Herkunftsort der Deutschen machte sie keine Angaben.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schwertwal lebte fast vier Jahrzehnte lang in einem kalifornischen SeaWorld-Park. Nun ist der Orca Kasatka eingeschläfert worden. Grund war eine bakterielle Lungen-Infektion.

17.08.2017
Panorama Drehpause für „Mission: Impossible 6“ - Tom Cruise bricht sich Fuß bei missglücktem Stunt

Bei Dreharbeiten für den sechsten Teil der „Mission: Impossible“-Reihe hat sich Tom Cruise schwerer verletzt als zunächst angenommen. Der Star hatte bei einem Sprung von einem Gebäude das Ziel verfehlt. Die Dreharbeiten müssen nun womöglich zwei Monate pausieren.

17.08.2017

Ein Selbstporträt um jeden Preis: An einem Strand in Südspanien ist ein Baby-Delfin gestorben, weil ihn Badegäste aus dem Wasser geholt und fotografiert haben. Das Tier wurde offenbar wie eine Trophäe herumgereicht und für Selfies missbraucht.

17.08.2017
Anzeige