Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Wieder Schüsse an High School in den USA
Nachrichten Panorama Wieder Schüsse an High School in den USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 20.03.2018
Erneut sind in den USA Schüsse an einer High School gefallen. Quelle: dpa
Great Mills

In den USA ist es an einer Schule erneut zu einer Schießere gekommen. Wie der Bezirk St. Mary’s im Bundesstaat Maryland am Dienstag bestätigte, ist die Schule in der Ortschaft Great Mills betroffen. Der Vorfall sei unter Kontrolle, die Polizei vor Ort. Der Sheriff bestätigte auf Twitter die Schüsse. Great Mills liegt etwa 90 Autominuten südöstlich von Washington. Etwa 1600 Schüler besuchen die Great Mills High School.

Täter ist unter den Verletzten

Laut Polizei sind bei dem Vorfall drei Menschen verletzt worden. Unter den Verletzten sei die Person, die das Feuer eröffnete, teilte die Sheriffsprecherin Julie Yingling am Dienstag mit. Tote habe es allerdings nicht gegeben. Nähere Angaben zur Identität der Opfer und des mutmaßlichen Täters machte sie nicht. Alle drei wurden in Krankenhäuser gebracht.

Erst vor wenigen Wochen, am 14. Februar, hatte ein 19-jähriger in Parkland (Florida) 14 Schüler und 3 Erwachsene erschossen. Seitdem gibt es in den USA eine breite Schülerbewegung, die sich für schärfere Waffengesetze einsetzt. Die Politik hat sich bislang nicht entscheidend bewegt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Melange und Wiener Schnitze: Es gibt viele Gründe, warum es sich lohnt, in Wien zu leben. Die österreichische Hauptstadt ist in Folge zur Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität gewählt worden. München liegt mit Platz zwei sogar vor Auckland.

20.03.2018

Lockere Lüftungsgitter und herumliegendes Werkzeug: Drei Monate nach dem Ausbrechen von mehreren Häftlingen aus der Berliner JVA Plötzensee und Tegel, hat ein Untersuchungsbericht erhebliche Sicherheitsmängel offengelegt.

20.03.2018

37.000 Menschen starben 2016 auf US-Straßen, jetzt kam es zu dem ersten tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Roboterwagen. Ob ein Mensch den Unfall hätte verhindern können, untersuchen derzeit Experten. Der Vorfall hat eine ganze Branche aufgeschreckt.

20.03.2018