Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Welchen Stellenwert hat Freundschaft?
Nachrichten Panorama Welchen Stellenwert hat Freundschaft?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 30.07.2018
Freundschaft kann viele Gesichter haben. Quelle: dpa
Berlin


Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste was es gibt auf der Welt? Zum Tag der Freundschaft am 30. Juli geben Fachleute diesem Liedtext aus dem Jahr 1930 mehr als Recht.

„Wir brauchen nicht nur eine Partnerschaft, sondern ein soziales Dorf“, sagt der Berliner Psychologe und Buhautor Wolfgang Krüger. „Die Bedeutung von Freundschaften wächst. Wir wollen Beziehungen, die gleichzeitig verlässlich sind und frei gewählt.“

Die Anzahl ziemlich bester Freunde bleibt nach Krügers Recherchen dennoch klein - selten seien es mehr als drei. Dazu kämen zwölf Durchschnittsfreundschaften. „Alles andere sind Bekannte mit einer gewissen Form von Innigkeit.“ Welche unterschiedlichen Formen es gibt? Ein Überblick:

Mit dem Frollegen stößt man mal auf den Feierabend an, mit der Busenfreundin führt man Frauengespräche und mit dem Parteifreund teilt man politische Interessen – es gibt viele Formen von Freundschaft.

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Australiens Hauptstadt Canberra plagt sich mit Tausenden Kängurus herum – Grund ist die anhaltende Dürre im Umland. Unterbrochene Fußballspiele sind noch die witzige Seite der ungewollten Invasion, doch es gibt auch handfeste Probleme.

30.07.2018

Vor mehr als vier Jahren verschwand der Flug MH370 vom Radar, seither gilt er als verschollen. Mehr als Spekulationen und wage Vermutungen enthält auch der nun vorgelegte Abschlussbericht der Ermittler nicht. Die Angehörigen wollen die Suche dennoch nicht aufgeben.

30.07.2018

Sie wollen von drei Männern geschlagen, getreten und bespuckt sowie als „Nazi“ und „Kindermörder“ beschimpft worden sein. Jetzt ist klar: Der angebliche Angriff auf zwei Bundeswehrsoldaten war erfunden – als Ausrede, weil sie zu spät zum Dienst kamen.

30.07.2018