Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Weitere Risse in Atomreaktor gefunden
Nachrichten Panorama Weitere Risse in Atomreaktor gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 10.06.2017
Das Atomkraftwerk Tihange in Belgien steht bei Atomkraftgegnern schon seit längerer Zeit massiv in der Kritik. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Die Sicherheit des Reaktors sei damit in keiner Weise infrage gestellt. Das geht aus einer Antwort des belgischen Innenministers Jan Jambon auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor. Atomkraftgegner in Belgien und im benachbarten Deutschland kritisieren den Betrieb des Kernkraftwerks bei Huy hingehen seit Jahren als unsicher.

Die 70 zusätzlichen Risse habe man entdeckt, weil die Kamera bei der neuen Untersuchung anders positioniert worden sei, erklärte Jambon nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga. Einige frühere Hinweise würden dem Minister zufolge nach der neuen Kontrolle hingegen nicht mehr als Schäden beurteilt. Das Ergebnis der Prüfung insgesamt habe dazu geführt, dass die belgische Atomaufsicht keinerlei Einwände gegen ein Wiederanfahren des Reaktors erhoben habe.

Die Atomaufsicht hatte Belga zufolge im Jahr 2015 insgesamt 3149 Hinweise auf Schäden in Tihange 2 festgestellt. Diese Zahl sei mit der jüngsten Überprüfung um 2,22 Prozent auf 3219 gestiegen, errechnete die Organisation Nucléaire Stop. Wegen dieser Risse sei der Betrieb des Reaktors unverantwortlich, meinte der Verein. Der Grünen-Abgeordnete Jean-Marc Nollet, der die Anfrage an Jambon gestellt hatte, beklagte, dass der Minister nicht von sich aus die Gesamtzahl der Risse und ihre Größe mitgeteilt habe.

Von RND/dpa

Im Fall der beiden ermordeten Nürnberger Prostituierten hat die Soko „Himmel“ einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Frauen waren Ende Mai stranguliert in ihren Appartements aufgefunden worden.

10.06.2017

Manch Sexszene treibt auch eine gestandene Hollywood-Diva wie Nicole Kidman an ihre Grenzen – mitunter so sehr, dass am Ende Steine fliegen.

10.06.2017

Als 13-Jährige wurde sie von Regisseur Roman Polanski missbraucht. Doch die Amerikanerin Samantha Geimer setzt sich schon lange für ein Ende der Strafverfolgung ein. 40 Jahre nach der Tat tritt sie in Kalifornien vor Gericht auf.

10.06.2017
Anzeige