Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Weitere Absturzopfer nach St. Petersburg gebracht
Nachrichten Panorama Weitere Absturzopfer nach St. Petersburg gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 03.11.2015
Polizeifahrzeuge geleiten die Leichentransporter zu einem Krematorium in St. Petersburg. Quelle: Anatoly Maltsev
St. Petersburg

"Wir werden diese Arbeit täglich machen, bis alle Toten und ihre Habseligkeiten herausgeholt worden sind", sagte Vize-Katastrophenschutzminister Wladimir Stepanow der Agentur Tass zufolge. Beim Absturz eines Airbus A321 der Gesellschaft Kolavia auf dem Flug von Scharm-el-Scheich nach St. Petersburg waren am Samstag alle 224 Menschen an Bord getötet worden.

Ägyptische und russische Rettungsmannschaften durchkämmten weiter das Absturzgebiet im Norden der Sinai-Halbinsel. Experten suchten nach dem Auslöser für die schlimmste Katastrophe der russischen Zivilluftfahrtgeschichte. US-Satelliten hätten zum Zeitpunkt des Absturzes einen Hitzeball über dem Sinai verzeichnet, berichteten die Fernsehsender CBS und NBC. Es gebe aber keine Hinweise auf einen Abschuss durch eine Rakete. Nach Angaben russischer Behörden war der Airbus bereits in der Luft zerbrochen. Die Fluggesellschaft schloss einen technischen Defekt an der 18 Jahre alten Maschine aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Morde an den beiden Jungen Mohamed und Elias hat ein 32-jähriger Brandenburger vergangene Woche gestanden. Jetzt schweigt er beharrlich. Die Polizei steht vor schwierigen Ermittlungen.

02.11.2015

Was zu dem schweren Busunglück bei Erfurt geführt hat, können die Ermittler noch nicht genau sagen. Sicher ist: Der Fahrer fuhr zu dem Zeitpunkt aber schneller als erlaubt. In der betroffenen Schule in Annaberg-Buchholz sitzt der Schock tief.

02.11.2015

Der neu geregelte Rundfunkbeitrag beschäftigt weiter die Gerichte. Firmen mit vielen Filialen oder einem großen Fuhrpark fühlen sich benachteiligt. Landet der Streit am Ende beim Bundesverfassungsgericht?

02.11.2015