Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Weihnachten: So wird das Feiertags-Wetter
Nachrichten Panorama Weihnachten: So wird das Feiertags-Wetter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 21.12.2016
Schnee zu Weihnachten? Ziemlich unwahrscheinlich. Da sind sich Meteorologen für dieses Jahr sicher. Quelle: dpa
Anzeige
Offenbach

Wir müssen Sie leider enttäuschen: Es wird wohl keine weißen Weihnachten geben. „Wir werden erneut ein eher windiges, teils regnerisches, grün-graues Weihnachtsfest erleben. Weiß wird es höchstens in den Hochlagen der östlichen und südöstlichen Gebirge“, sagte Meteorologe Sebastian Schappert. Auch die Temperaturen sind wenig winterlich. Ob bei bis zu elf Grad Weihnachtsstimmung aufkommt? Wohl nicht. Ein bisschen winterliche Atmosphäre zaubern Sie sich möglicherweise mit diesem Video ins Wohnzimmer.

Meteorologen erwarten schon in den Tagen vor dem Fest wechselhaftes und oft nebliges Wetter. Bei Nebel steigen die Temperaturen kaum über den Gefrierpunkt, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mitteilte. Am Mittwoch ziehen an der Nordsee Wolken auf, teilweise regnet es. Die Höchstwerte klettern im Westen Deutschlands auf bis zu vier Grad, Hannover schafft fünf. Fast überall müssen sich Autofahrer auf Nebel einstellen, im Südwesten müssen sie bei minus vier Grad mit überfrierender Glätte rechnen. Vor allem im Norden gibt es Schauer, an der Küste kann auch ein Gewitter dabei sein.

Deutschlands Süden freut sich über Sonne

In Süddeutschland kann sich der Nebel gebietsweise den ganzen Tag halten, ansonsten scheint die Sonne. Am Donnerstag lösen sich Nebelfelder nur langsam auf. Die Nordhälfte liegt unter einer Wolkendecke, zeitweise regnet es. In Süddeutschland scheint häufiger die Sonne. Die Höchsttemperaturen betragen zwischen drei und neun Grad.

Der erste und zweite Weihnachtsfeiertag bleiben regnerisch – es wird sogar noch ein bisschen wärmer. Höchsttemperaturen von bis zu zwölf Grad und frischer Wind erinnern eher an spätherbstliches Wetter.

Von RND/dpa/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige