Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Washington Hauptbahnhof: Pornos auf allen Werbetafeln
Nachrichten Panorama Washington Hauptbahnhof: Pornos auf allen Werbetafeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 19.05.2017
Die „Union Station“ in Washington. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Offenbar hatten Computer-Hacker das System geknackt und statt der automatischen Werbeeinblendung auf das Programm der einschlägigen Internet-Seite „Porn Hub“ umgeschaltet. Tausende Fahrgäste trauten ihren Augen nicht. Einige fanden es amüsant, andere brachten nur noch ein entsetztes „Oh mein Gott“ heraus. Wie das passieren konnte, noch dazu in der abendlichen Rushhour, wusste auch der Bahnhofsvorsteher nicht, versicherte aber gleichwohl, das so etwas nicht noch einmal vorkommen werde.

Union Station ist ein Kopfbahnhof im Zentrum des US-Hauptstadt mit 22 Gleisen und wird taeglich von Hunderttausenden benutzt.

Von Dirk Sinderman/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist ein Flugzeug bei einer Notlandung vollgetankt mit Kerosin, besteht für Fluggäste und Crew Lebensgefahr. Kommt es zur spontanen Landung, muss der Pilot möglichst viel von dem Treibstoff loswerden. Im besten Fall „über möglichst unbewohntem Gebiet“. So ist es jetzt in der Westpfalz geschehen.

19.05.2017

Der britische Starkoch Jamie Oliver (41) hat die Pläne von Premierministerin Theresa May, das kostenlose Mittagessen für viele Grundschulkinder abzuschaffen, als „Schande“ kritisiert. „Es ist eine Tatsache, dass Kinder nach einem anständigen Lunch leistungsfähiger sind“, sagte Oliver.

19.05.2017
Panorama Kummersdorf-Alexanderdorf - Wölfe beißen 30 Schafe tot

Wölfe haben 30 Schafe in Kummersdorf-Alexanderdorf gerissen. Beim Anblick der sieben getöteten Muttertiere und 23 Lämmer war Schäfer Dirk Hoffmann den Tränen nahe. Insgesamt hat er nun bereits 78 Schafe bei Wolfsübergriffen verloren. Aus diesem Grund denkt der gestandene Schäfer darüber nach, seinen Beruf möglicherweise zum Jahresende an den Nagel zu hängen.

27.05.2017
Anzeige