Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Vier bestätigte Todesopfer bei Erdbeben in Peru
Nachrichten Panorama Vier bestätigte Todesopfer bei Erdbeben in Peru
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 16.08.2016
Zerstörungen durch ein Erdbeben im Süden Perus. Quelle: Patrick Seeger/Andina News Agency
Lima

Bei einem Erdbeben im Süden Perus sind vier Menschen ums Leben gekommen. Die Gouverneurin von Arequipa, Yamila Osorio, korrigierte ihre früheren Angaben, nach denen es bei dem Beben der Stärke 5,3 in der Nacht zum Montag (Ortszeit) neun Todesopfer gegeben habe.

Unter den vier bestätigten Toten ist ein 66-jähriger US-Bürger, der in einem schwer beschädigten Hotel in Yanque am Eingang des Colca-Tals wohnte. Der Colca Canyon ist ein beliebtes Touristenziel.

Wenigstens 52 Menschen wurden bei dem Beben verletzt, wie der Katastrophenschutz Indeci mitteilte. Mindestens 120 Häuser seien zerstört worden. Die beiden Türme der Kirche von Ichupampa sind ebenfalls eingestürzt, wie die Zeitung "El Comercio" berichtete. Das Zentrum des Bebens wurde nach Angaben der Erdbebenwarte IGP in acht Kilometer Tiefe bei Chivay, 750 Kilometer südöstlich von Lima geortet.

Mehrere Verbindungsstraßen wurden durch Geröll blockiert. Die Anreise von mehreren Tausend Touristen in das Colca-Tal wurde vorerst storniert, erklärten die lokalen Behörden der Zeitung "Correo". Die Regierung schickte drei Hubschrauber, um Versorgungsgüter zu transportieren und Verletzte aus isolierten Orten zu holen. Ministerpräsident Fernando Zavala erklärte, die Regierung werde in der betroffenen Provinz Caylloma den Notstand ausrufen.

Vor genau neun Jahren, am 15. August 2007 waren in Pisco bei einem Erdbeben der Stärke 7,9 fast 600 Menschen gestorben. In Arequipa waren 2001 bei einem Erdbeben der Stärke 8,4 mehr als 240 Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kliniken fürchten den Ausbruch multiresistenter Keime, weil gängige Antibiotika gegen sie nichts ausrichten können. Eine neue Studie kommt nun zu einem überraschenden Ergebnis.

15.08.2016

"Absurd und dumm" nennt ein Fahrgast die Entscheidung, einen Fernbus weit zurückfahren zu lassen, um andere Passagiere einzusammeln. "Ich fühlte mich meiner Freiheit beraubt", sagt eine Reisende. Das Unternehmen Flixbus bedauert die Panne.

15.08.2016

Seit die Bundesregierung im September 2015 wieder Grenzkontrollen eingeführt hat, fliegen immer häufiger illegale Tiertransporte auf. Die Tierheime an Bayerns Grenzen stellt die finanzielle Belastung vor enorme Herausforderungen.

15.08.2016