Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Vier Lastwagen krachen aufeinander – ein Toter, Verursacher flüchtet
Nachrichten Panorama Vier Lastwagen krachen aufeinander – ein Toter, Verursacher flüchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 23.10.2018
Hilfskräfte der Polizei und Feuerwehr stehen nach einem schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn 3 nahe Bad Honnef bei einem beschädigten Lastwagen. Quelle: Ralf Klodt/dpa
Bad Honnef

Nach einer Kollision von vier Lastwagen am Montag war die Autobahn 3 bei Bad Honnef am Dienstagmorgen noch gesperrt. Bei dem Unfall war ein Mann ums Leben gekommen, zwei weitere Männer wurden verletzt. Der Verursacher des Unfalls flüchtete.

Die A3 wurde in Richtung Frankfurt ab dem Autobahnkreuz Bonn-Siegburg gesperrt, wie ein Polizeisprecher am Montagabend sagte. Es kam zu kilometerlangen Staus. Auch am Dienstag dauerten die Bergungsarbeiten noch an. „Wir gehen davon aus, dass die Sperrung bis 8 Uhr bestehen wird„, teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit.

Nach ersten Ermittlungen musste laut Polizei ein 57 Jahre alter Lastwagenfahrer bei der Ausfahrt Bad Honnef/Linz plötzlich bremsen. In der Folge fuhren zunächst ein 55-Jähriger, dann ein 56-Jähriger und schließlich ein 25-Jähriger mit ihren Lastwagen auf. Der 25-Jährige wurde in seinem Truck so schwer eingeklemmt, dass er noch an der Unfallstelle starb, wie ein Polizeisprecher sagte.

Fatales Lenkmanöver verursachte Unfall bei Bad Honnef

Sein 25 Jahre alter Beifahrer wurde schwer verletzt. Der 55-Jährige, der als erster auf den bremsenden Lastwagen aufgefahren war, kam mit leichten Verletzungen davon. Die Ladung des 25-jährigen Fahrers - geladene Schweinehälften – verteilte sich über die Autobahn.

Ursache für den plötzlichen Bremsvorgang des 57-Jährige war laut Polizei das Manöver eines weiteren Lastwagenfahrers, der von der Überholspur scharf nach rechts gezogen hatte, um eine Autobahnausfahrt zu erwischen. Der Mann sei flüchtig, sagte ein Polizeisprecher. Nach ihm werde unter Hochdruck gefahndet.

Von RND/dpa