Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Vermummte bewerfen Facebook-Zentrale mit Farbe und Steinen
Nachrichten Panorama Vermummte bewerfen Facebook-Zentrale mit Farbe und Steinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 13.12.2015
"Facebook dislike": Vermummte haben in Hamburg das Gebäude der deutschen Facebook-Zentrale beschädigt. Quelle: Bodo Marks
Hamburg

Eine Gruppe vermummter Täter hat das Gebäude der deutschen Facebook-Zentrale in Hamburg attackiert. Die 15 bis 20 Personen hätten am Samstagabend das Gebäude mit Steinen, Rauchbomben und Farbgläsern beworfen, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Mehrere Fensterscheiben und eine Tür wurden beschädigt. Dazu wurde an eine der Außenwände der Schriftzug "Facebook Dislike" als Ablehnung des sozialen Netzwerks aufgesprüht. Die Randalierer flüchteten zu Fuß. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Die Polizei fahndete mit 14 Streifenwagen erfolglos nach den Tätern. Sie seien nach Angaben von mehreren Zeugen schwarz gekleidet gewesen und hätten Sturmhauben getragen, sagte der Sprecher. Die Polizei vermutet, dass die Täter aus dem linken Spektrum kommen. An Spekulationen im Internet wolle man sich aber nicht beteiligen. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwer bewaffnete Täter haben in Dortmund einen Geldtransporter überfallen. Die Unbekannten hatten eine Panzerfaust und Schnellfeuergewehre dabei. Nun sind sie auf der Flucht.

13.12.2015

In Madrid verkleiden sich Tausende Menschen und rennen in Weihnachtskostümen durch die Stadt. Möglicherweise stellen sie so auch einen neuen Rekord auf. In Berlin verteilen Biker Geschenke an Bedürftige.

13.12.2015

Kaltenborn (dpa) - Warum nur? Die Mutter des mutmaßlichen Täters in den Mordfällen Mohamed (4) und Elias (6) hat keine Erklärung für das Verhalten ihres Sohnes.

12.12.2015