Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Umfrage: Fast jeder Zweite für Feuerbestattung
Nachrichten Panorama Umfrage: Fast jeder Zweite für Feuerbestattung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 17.11.2015
Ein Sarg wird wird im Rhein-Taunus-Krematorium in einen Ofen gefahren. Fast jeder zweite Deutsche will sich einer Umfrage zufolge nach dem Tod einäschern lassen. Quelle: Thomas Frey/Archiv
Köln

Das geht aus einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Besonders ältere Menschen bevorzugen demnach die Einäscherung. Unter den Befragten ab 55 Jahren nannten 58 Prozent diese Bestattungsart.

Nach Erkenntnissen der YouGov-Forscher haben fast zwei Drittel der Menschen in Deutschland bereits über die eigene Beerdigung nachgedacht. In 43 Prozent dieser Fälle sei es um den Sarg beziehungsweise die Urne gegangen. In rund einem Drittel der Fälle dachten die Menschen auch an die Reaktion der Trauernden oder an die Musik bei der Beerdigung.

Bereits im Jahr 2011 hatten in einer Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes Deutscher Bestatter 48 Prozent angegeben, eine Feuerbestattung zu bevorzugen. An diesem Sonntag - dem Totensonntag - gedenken evangelische Christen der Verstorbenen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der spektakuläre Raub mitten im Weihnachtstrubel dauert 79 Sekunden: Maskierte zerschlagen im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe Schmuckvitrinen. Elf Monate später beginnt nun der Prozess.

17.11.2015

Sollen Behinderte ihre Elektro-Scooter in Linienbusse mitnehmen dürfen? Gutachtern zufolge sollte dies nur unter strikten Sicherheitsauflagen erlaubt sein. Wegen der beschränkten Flächen sollen außerdem nur Gehbehinderte mit Schwerbehindertenausweis die kleinen Fahrzeuge mit in Busse nehmen dürfen - das empfehlen Gutachter, die das Thema im Auftrag des Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen untersucht haben.

16.11.2015

Acht Babys sind tot, die Mutter sitzt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen laufen weiter. Unklar ist unter anderem: Welche Rolle spielte der Noch-Ehemann der Frau?

16.11.2015