Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Umfrage: Es wird weniger gepfiffen
Nachrichten Panorama Umfrage: Es wird weniger gepfiffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 15.11.2015
Die Schauspielerin und Sängerin Ilse Werner pfeift ein Lied in der Sendung «Wetten, dass...?». Quelle: Hans-Hermann Wöstmann/Archiv
Anzeige
Berlin

Pfeifen ist nach dem Empfinden vieler Menschen aus der Mode geraten. 59 Prozent der Befragten antworteten in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, es werde in Deutschland weniger gepfiffen als früher.

Mehr meinen nur drei Prozent zu hören. 18 Prozent gehen von unverändertem Gepfeife aus. An ihren eigenen Künsten zweifeln 45 Prozent der Befragten. Fast ebenso viele - 40 Prozent - geben aber an, gut bis sehr gut pfeifen zu können.

Professionelle Künstler wie die Schauspielerin Ilse Werner (1921-2005), die mit einem Pfeif-Solo in einem Song der Rockband Die Ärzte zu hören ist, gibt es inzwischen kaum mehr. Privat flöten aber 78 Prozent der nun Befragten zumindest ab und zu vor sich hin. Nur etwa ein Fünftel (21 Prozent) der Männer und Frauen spitzt demnach nie die Lippen.

Geteilter Ansicht ist die Gesellschaft beim Zuhören: 43 Prozent der Befragten mögen es, jemanden pfeifen zu hören, 34 Prozent können dem nichts abgewinnen. 23 Prozent haben dazu keine Meinung oder tun sie zumindest nicht kund.

Es gibt einen ordentlichen Unterschied zwischen den Geschlechtern: 47 Prozent der Frauen geben an, anderen gern beim Pfeifen zuzuhören - aber nur 39 Prozent der Männer.

Ähnlich groß ist die Geschlechter-Differenz in der Umfrage sonst nur bei denjenigen, die von sich selbst sagen, sie pfiffen niemals: Nur 16 Prozent der männlichen Befragten geben dies an - aber 27 Prozent der weiblichen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwule Königspaare, ein Muslim als Titelträger oder ein wiederverheirateter Schützen-Vorstand: Bei den katholischen Schützenbruderschaften ist das bisher tabu. Nun will sich der Verband etwas öffnen.

15.11.2015

Ein Rauchmelder hat in Mecklenburg-Vorpommern die Feuerwehr zu einer Cannabis-Plantage in einer Wohnung geführt. Eine Nachbarin in Burg Stargard hatte am Freitag das Piepen des Brandmelders gehört und die Feuerwehr alarmiert, wie die Polizei mitteilte.

15.11.2015

Die junge Deutsch-Türkin Hatun Sürücü wollte nicht nach den Traditionen ihrer Familie leben. Im Februar 2005 wurde sie deswegen von ihrem jüngsten Bruder erschossen. Nun wird zwei weiteren Brüdern in der Türkei der Prozess gemacht.

15.11.2015
Anzeige