Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Ufologen hoffen: Hillary Clinton könnte Geheimakten öffnen
Nachrichten Panorama Ufologen hoffen: Hillary Clinton könnte Geheimakten öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 12.05.2016
Hat schon oft ihre Faszination für den Weltraum zum Ausdruck gebracht: Die voraussichtliche US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Quelle: Peter Foley
Washington

Als junge Frau bewarb Clinton sich als Astronautin bei der US-Raumfahrtorganisation Nasa. Zur Ufo-Thematik sagte sie in einem Interview: "Es gibt genügend solcher Geschichten, und ich glaube nicht, dass die Leute einfach in ihrer Küche sitzen und sie erfinden."

Würde sie Präsidentin, könnte sie der Öffentlichkeit womöglich Zugang zu Informationen aus Geheimakten über mögliche außerirdische Aktivitäten gewähren. "Ich möchte, dass wir in diese Akten schauen und dann so viel wie möglich öffentlich machen", sagte Clinton einmal in der Show von Talkmaster Jimmy Kimmel. "Wenn es da nichts gibt, sollten wir das den Menschen sagen. Und wenn da etwas ist - und es nicht die nationale Sicherheit bedroht - sollten wir die Öffentlichkeit daran teilhaben lassen."

Barack Obama scheint das anders zu sehen. Sein Sprecher sagte im Weißen Haus, er glaube nicht, dass der Präsident etwas in dieser Richtung vorhabe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Messerstecher von Grafing war psychisch krank. Der Ermittlungsrichter weist den 27-Jährigen daher in eine Nervenklinik ein - statt Untersuchungshaft. Blumen am Bahnhof erinnern an die Bluttat.

11.05.2016

Der Rechtsstreit zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Springer-Chef Mathias Döpfner geht weiter. Erdogan werde sofortige Beschwerde beim Oberlandesgericht Köln einlegen, kündigte sein Anwalt Ralf Höcker an.

11.05.2016

Der Streit um den Rundfunkbeitrag geht vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe weiter. Seine Kanzlei werde Verfassungsbeschwerde einlegen, sagte Sascha Giller von PWB Rechtsanwälte in Jena.

11.05.2016