Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama US-Presse auf Irrwegen an der Hamburger Alster
Nachrichten Panorama US-Presse auf Irrwegen an der Hamburger Alster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 06.07.2017
Das eigentliche der US-Journalisten war das Tagungshotel Atlantic. Quelle: dpa
Hamburg

Teile der mitgereisten US-Presse hatten zum Auftakt des Hamburg-Besuches von Präsident Donald Trump offensichtlich erhebliche Orientierungsprobleme. Zwei von drei Kleinbussen, die sich im Konvoi von Trump auf den Weg von seiner Unterkunft zum Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gemacht hatten, wurden abgehängt. „Wir fuhren ohne Begleitung durch die Stadt“, schrieb ein Journalist des „Wall Street Journal“ entschuldigend an seine Kollegen, denen er eigentlich Informationen von dem Treffen liefern sollte.

Dabei hätte es so einfach sein können. Trumps Hamburger Unterkunft liegt in derselben Straße wie das Hotel Atlantic, nur wenige Autominuten entfernt. Die Herausforderung wäre es gewesen, ungefähr drei Kilometer geradeaus zu fahren. Schließlich wurden die ratlosen Reporter von ihren Busfahrern auch noch abgesetzt - und mussten sich alle in einen dritten, bereits besetzten Bus zwängen, um zur nächsten Station Trumps im US-Generalkonsulat am anderen Alsterufer zu kommen.

Dort glücklich angekommen, konnten sie allerdings wieder nicht ordentlich arbeiten, weil ihre Ausrüstung noch in den fehlenden Bussen war. „Wir hoffen, bald mit unseren Bussen und mit unserer Ausrüstung wiedervereinigt zu werden“, schrieb der Reporter.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorabend des G-20-Gipfels gehört Stars wie Coldplay, Shakira und Herbert Grönemeyer. Gemeinsam engagieren sie sich auf Deutschlands erstem Global Citizen Festival gegen Armut und Ungerechtigkeit.

06.07.2017

Der Fall sorgte im Oktober 2016 für Schlagzeilen – jetzt hat ein Gericht den Berliner U-Bahn-Treter zu zwei Jahren und elf Monaten Haft verurteilt.

06.07.2017

Er stärkt das Immunsystem, baut Stress ab und aktiviert die körpereigenen Killerzellen. Soweit die wissenschaftliche Seite. In Wahrheit ist ein Kuss aber viel mehr – und kann schon gar nicht auf eine einzige Formel gebracht werden.

06.07.2017