Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama US-Präsidenten sammeln Geld für Flut-Opfer
Nachrichten Panorama US-Präsidenten sammeln Geld für Flut-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 08.09.2017
George H.W. Bush (v.li.), Barack Obama, George W. Bush, Bill Clinton und Jimmy Carter sammeln Spenden für die Flutopfer.  Quelle: AP
Anzeige
Washington

 Fünf frühere US-Präsidenten wollen angesichts der Schäden, die Tropensturm Harvey in Texas angerichtet hat, nicht untätig bleiben. In einer Videobotschaft richten sich Barack Obama, Bill Clinton, George W. Bush, George H.W. Bush und Jimmy Carter an die US-Amerikaner und werben für Spenden. Die Aktion nennt sich „One America Appeal“. Das Geld soll schnell und unbürokratisch an die Flutopfer verteilt werden.

Der US-Senat hat Bundeshilfen in Höhe von 15,25 Milliarden US-Dollar für die Opfer der Flutkatastrophe in Texas nach Hurrikan „Harvey“ beschlossen. Die Entscheidung ist Teil eines Deals zwischen Präsident Donald Trump und den oppositionellen Demokraten. Der Senat hob entsprechend der am Vortag getroffenen Abmachung auch die Schuldenobergrenze an, so dass ein Regierungsstillstand zumindest bis in den Dezember hinein vermieden werden kann. Der Deal muss als Gesamtpaket noch durch das Abgeordnetenhaus.

Derzeit wappnet sich Florida für Hurrikan „Irma“. Der Tropensturm wütet derzeit noch in der Karibik. Ganze Landstriche sind unbewohnbar, mehrere Menschen starben. Die genaue Zahl der Opfer ist noch nicht bekannt.

Von nl/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Vor dem Landgericht Bochum - Marcel H. gesteht Mord an Jaden

Mit mehr als 50 Messerstichen tötete Marcel H. zwei Menschen – den 9-jährigen Jaden und seinen ehemaligen Schulfreund. Die Bilder der Taten veröffentlichte er im Internet. Vor dem Bochumer Landgericht hat er die Taten gestanden.

08.09.2017
Panorama Nach schwerem Erdbeben - Tsunami vor Mexiko – 32 Tote

Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,4 hat Mexiko erschüttert. Inzwischen haben Experten erste Tsunami-Wellen vor der Südküste bestätigt. Die Naturkatastrophe kostete mindestens 32 Menschen das Leben.

08.09.2017

Zerstörte Häuser, überflutete Straßen, entwurzelte Bäume: Hurrikan „Irma“ hat eine Schneise der Zerstörung durch die Karibik geschlagen. Der Wirbelsturm der höchsten Kategorie richtete schwere Verwüstungen an und riss mehrere Menschen in den Tod.

08.09.2017
Anzeige