Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama US-Polizei fasst mutmaßlichen Serienmörder
Nachrichten Panorama US-Polizei fasst mutmaßlichen Serienmörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 09.05.2017
Der erst 23 Jahre alte Mann soll seine Opfer – mit einer Ausnahme – nicht gekannt haben. Quelle: dpa/AP
Anzeige
Phoenix 

Über Monate hinweg verängstigte ein Serientäter mit Schüssen aus einem fahrenden Auto die Millionenstadt Phoenix - jetzt haben die US-Behörden den mutmaßlichen Neunfachmörder gefasst. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz informierten Polizei, Staatsanwaltschaft und FBI am Montagnachmittag (Ortszeit) über die Festnahme eines 23-Jährigen, der die Taten zwischen 2015 und 2016 begangen haben soll.

Polizeichefin spricht von „sehr großem Fall“

Sein Motiv ist noch unklar, ersten Erkenntnissen zufolge hatte der Mann - mit einer Ausnahme - keine Verbindung zu seinen Opfern. Viele von ihnen wurden vor ihren Häusern erschossen, andere wurden nur angeschossen und kamen mit dem Leben davon.

Es handele sich um einen „sehr komplexen und sehr großen Fall“, sagte Polizeichefin Jeri Williams. Zur Zeit werde untersucht, ob der Festgenommene noch weitere Verbrechen begangen hat. Auf der Pressekonferenz war von mindestens zwölf Fällen die Rede, bei denen der Mann auf Unschuldige geschossen haben soll. Hinweise auf mögliche Komplizen liegen den Ermittlern nach eigenen Angaben nicht vor.

Von dpa/RND/zys

Rock-Idol Sting bietet seine Wohnung in New York für 51 Millionen Euro an. Unternehmer Carsten Maschmeyer will sich von seinem Anwesen auf Mallorca trennen. Wer über das nötige Kleingeld verfügt, kann wohnen wie ein Star. Luxus-Makler Marcel Remus verrät, was die Besonderheiten beim Verkauf einer Promiimmobilie sind.

08.05.2017

Sieben Menschen – darunter drei Kinder – werden bei einem Unfall auf der A7 verletzt. Doch der Einsatz der Rettungskräfte verzögert sich unnötig, weil einmal mehr keine Rettungsgasse gebildet wird.

08.05.2017

Ein Herz für Studenten: US-Rapperin Nicki Minaj hat gleich mehreren Twitter-Anhängern versprochen, ihre Studiengebühren und andere Kosten zu übernehmen – mit einer Bedingung.

08.05.2017
Anzeige