Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama US-Moderatorin Rachel Maddow bricht in Tränen aus
Nachrichten Panorama US-Moderatorin Rachel Maddow bricht in Tränen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 20.06.2018
Fernsehprofi: Rachel Maddow. Quelle: dpa
New York

Die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow ist am Dienstag in ihrer täglichen Live-Sendung in Tränen ausgebrochen, als sie eine Meldung über die Trennung von Familien an der US-Grenze verlesen wollte. „Die Trump-Regierung hat Babys und kleine Kinder...“, begann sie, konnte den Satz aber nicht beenden und brach in Tränen aus.

„Könntet ihr eine Grafik einblenden?“, fragte die MSNBC-Moderatorin die Regie, allerdings war keine vorhanden. „Ich glaube, ich muss das abgeben“, fuhr die als nervenstark bekannte Maddow fort und reichte einer Kollegin das Papier mit der Meldung. „Tut mir leid, das war’s für uns. Wir sehen uns morgen.“

Auf Twitter entschuldigte sich die 45-Jährige kurz darauf: „Ugh, es tut mir leid. Es ist mein Job, im Fernsehen sprechen zu können.“ Sie habe plötzlich nichts mehr sagen und tun können. Die komplette Meldung verschickte sie dann über den Kurznachrichtendienst und fügte hinzu: „Nochmals entschuldige ich mich dafür, den Faden verloren zu haben.“ Von ihren Followern wurde Maddow gefeiert.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das dänische Königshaus trägt Trauer: Die Cousine von Königin Margrethe II., Prinzessin Elisabeth, ist mit 83 Jahren nach langer Krankheit gestorben.

20.06.2018

Auf der A5 in der Nähe von Karlsruhe sind zwei Lastwagen bei einem schweren Unfall in Brand geraten. Wieder einmal wurden Rettungskräfte vor Ort von Gaffern bei ihrer Arbeit gestört und beschimpft.

20.06.2018

Im Streit um den Diplomatenstatus von Boris Becker hat sich der einstige Tennis-Star nun selbst zu Wort gemeldet. In einem Interview widersprach der 50-Jährige dem Außenminister von Zentralafrika.

19.06.2018