Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama UNO meldet 54 Fälle von sexuellem Missbrauch
Nachrichten Panorama UNO meldet 54 Fälle von sexuellem Missbrauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 02.05.2018
Seit Jahresbeginn gab es 54 Fälle von sexuellem Missbrauch oder Ausbeutung innerhalb der Vereinten Nationen. Quelle: imago/Xinhua
Anzeige
New York

Sexuelle Ausbeutung und Missbrauch durch UN-Mitarbeiter – seit Jahresbeginn wurden bereits 54 derartige Fälle gemeldet. Unter den insgesamt 66 mutmaßlichen Opfern, die den Vereinten Nationen bekannt sind, seien 13 Mädchen unter 18 Jahren sowie 16 Opfer, deren Alter nicht gemeldet worden sei, sagte ein UN-Sprecher.

Die bis einschließlich Ende März gemeldeten Fälle drehen sich vor allem um UN-Mitarbeiter, die Empfänger von Hilfsleistungen missbraucht oder ausgebeutet haben sollen. 14 der Fälle betreffen Blauhelm-Einsätze, 18 Übergriffe fanden im Rahmen von Behörden oder Büros der Weltorganisation statt. Seit 2014 hat es in der Organisation immer wieder Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs vor allem gegen Blauhelmsoldaten gegeben, etwa in der Zentralafrikanischen Republik.

Generalsekretär António Guterres hatte zu seinem Amtsantritt Anfang 2017 angekündigt, sexuelle Übergriffe innerhalb der UNO ausmerzen zu wollen. Guterres hatte im August die Australierin Jane Connors als erste UN-Anwältin für Missbrauchsopfer benannt. Ein neues Kontrollsystem soll zudem helfen, Täter zu identifizieren und deren erneute Anstellung innerhalb der UNO zu verhindern.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit fragwürdigen Aussagen zur Sklaverei hat US-Rapper Kanye West für Empörung gesorgt. Der 40-Jährige behauptete, das Schicksal der Menschen sei selbst gewählt.

02.05.2018

In Nigeria sind mindestens 24 Menschen bei einem Selbstmordanschlag in einer Moschee getötet worden. Erst in der vergangenen Woche hatten Attentäter vier Zivilisten mit in den Tod gerissen.

01.05.2018

Nach der Klage ihres Ex-Mannes hat sich die Verlobte von Gerhard Schröder zu Wort gemeldet. Der Altkanzler sei keinesfalls für das Scheitern ihrer Ehe verantwortlich, teilte die 48-Jährige in einer ausführlichen Stellungnahme mit.

01.05.2018
Anzeige