Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Trojaner in Bewerbungs-E-Mails
Nachrichten Panorama Trojaner in Bewerbungs-E-Mails
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 07.12.2016
Deutschlandweit haben Hacker Mails mit einer Schadsoftware an Unternehmen versandt. Quelle: dpa
Ansbach

„An die seriös wirkenden Bewerbungen sind zwei Dateien angehängt. Eine davon ist eine Excel-Datei, welche mit einer Schadsoftware versehen ist.“ Diese verschlüssele die Dateien der entsprechenden Firma.

Die Polizei warnt die Empfänger daher vor dem Öffnen der Dateien, vor allem bei Initiativbewerbungen.

Trojaner „Goldeneye“ verschlüsselt Daten des Opfers

Wie viele Firmen bereits von dem Trojaner betroffen sind, wurde noch ermittelt. Wenn ein Rechner mit der Schadsoftware infiziert wird, gibt der PC nach einem Neustart vor, die Festplatte zu überprüfen. In Wirklichkeit verschlüsselt der Trojaner gerade die Daten des Opfers. Die Täter versuchen mit der Aktion, von den Opfern Geld für ein Passwort zur Entschlüsselung der Dateien zu erpressen.

E-Mails der Bundesagentur für Arbeit betroffen

Auch E-Mail der Bundesagentur für Arbeit (BA) seien betroffen, berichtete die BA am Mittwoch. Die Firmen erhalten dann gefälschte Bewerbungs-E-Mails mit der Adresse und dem Logo der Bundesbehörde. Die beigefügten Dateianhänge, bei denen es sich angeblich um Bewerberdaten von Jobsuchern handele, enthielten den sogenannten Trojaner.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!