Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Totgeglaubter nach zwei Jahren wieder zu Hause
Nachrichten Panorama Totgeglaubter nach zwei Jahren wieder zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 21.12.2017
In Thailand kehrte ein Wanderarbeiter von den vermeintlichen Toten zu seiner Familie zurück. Quelle: AP
Anzeige
Bangkok

Nach fast zwei Jahren Wanderarbeit ist ein totgeglaubter Thailänder zu seiner Familie zurückgekehrt - zum großen Schreck seiner Angehörigen. Diese hatten nämlich seine vermeintliche Leiche Monate zuvor einäschern lassen, wie ein Ermittler der Polizei am Donnerstag bekanntgab. Der 44-jährige Sakorn Sachiwa versuche nun, von den Behörden seine Identität zurückzubekommen.

Nach dem vermeintlichen Tod des Mannes waren seinen Angehörigen zwar Zweifel gekommen, weil der Tote ein perfektes Gebiss hatte, wie einer der Verwandten dem örtlichen TV-Sender Thai PBS sagte. Dem Familienvater hingegen hätten die Vorderzähne gefehlt. Doch die Polizei sei sich sicher gewesen, dass es sich um Sachiwa handele, da sein Ausweis bei der Leiche gefunden worden sei, sagte Ermittler Veerayuth Srisupat der dpa weiter.

Sachiwa wird Identität zurückbekommen

Nun müsse der Fall neu aufgerollt werden, um die wahre Identität des bereits eingeäscherten Toten festzustellen. Der Polizei zufolge war dieser an einer Blutvergiftung gestorben.

Der 44-Jährige selbst sagt, er habe seine Papiere vor einiger Zeit verloren und seitdem keinen Kontakt zu seiner Familie gehabt. „Meine Mutter sagte: ’Du bist tot. Wie kannst du zurückkehren’“, berichtete er Thai PBS. „Ich war so verwirrt“. Seine Papiere und damit seine Identität dürfte er aber wiederbekommen. Dieser Prozess dauere allerdings einige Wochen, sagte der Bezirkschef von Sisaket, Pornchai Wongngam.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Foto, das die geschundene Kindheit einer ganzen Generation syrischer Kinder widerspiegelt: Das Gesicht des fünfjährigen Flüchtlingsmädchens Zahra aus Syrien ist das Unicef-Foto des Jahres 2017.

21.12.2017

Bei einem Fährunglück an der Ostküste der Philippinen sind mindestens vier Menschen ertrunken. 199 der insgesamt 251 Menschen an Bord des gesunkenen Schiffes seien gerettet worden, teilten die Behörden am Donnerstag mit.

21.12.2017

103 Jahre lag die AE1 auf dem Meeresboden vor Neuguinea, ohne dass jemand Notiz von ihr nahm. Nun wurde das im Ersten Weltkrieg verschollene U-Boot der australischen Marine aufgespürt. Nach dem Boot werden jetzt in Down Under die Nachfahren der damaligen Crewmitglieder gesucht.

21.12.2017
Anzeige