Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Tote nach Busunglück mit deutschen Touristen in Kuba
Nachrichten Panorama Tote nach Busunglück mit deutschen Touristen in Kuba
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 03.04.2016
Anzeige
Havanna

Auf Kuba ist ein Reisebus mit deutschen und österreichischen Urlaubern verunglückt. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben, 28 weitere wurden verletzt, wie die Zeitung "Escambray" berichtete. Einer der Toten sei ein deutscher Tourist, hieß es unter Berufung auf die Polizei.

Bei dem zweiten Todesopfer handele es sich um den Busfahrer. Der Bus war laut "Escambray" am Samstagabend (Ortszeit) zwischen Santiago de Cuba und Trinidad mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammengestoßen. Insgesamt seien sechs Patienten in kritischem Zustand. Zuvor war von drei Toten die Rede gewesen - dabei sei ein Schwerverletzter irrtümlich für tot erklärt worden.

Die deutsche Botschaft in Havanna bemühe sich mit Hochdruck um Aufklärung, teilte das Auswärtige Amt in Berlin mit. In dem Zeitungsbericht hieß es, der Reisebus sei bei dem Zusammenstoß so schwer beschädigt worden, dass es schwierig gewesen sei, das Gepäck und die Dokumente der Insassen zu bergen. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus in der Stadt Sancti Spíritus gebracht.

Bei den Passagieren handelte es sich der Zeitung zufolge vor allem um Deutsche und einige Österreicher. Sie wollten demnach einen zweiwöchigen Urlaub in Kuba verbringen. Unter anderem sei ein Aufenthalt in dem Badeort Varadero geplant gewesen.

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig auf der sozialistischen Karibikinsel. Knapp drei Millionen Urlauber besuchen Kuba pro Jahr. Mit dem Ende der Eiszeit zwischen Washington und Havanna sollen es jetzt noch mehr werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endlich Sonne tanken! Am Wochenende war in Parks und an Seen jede Menge los. Mancherorts blieben die Temperaturen aber hinter den Erwartungen zurück. Schuld war auch Sahara-Staub.

03.04.2016

Von Jahr zu Jahr gibt es mehr Einbrüche in Wohnungen und Häuser. Das hat auch Folgen für die Hausratversicherer. Außerdem steigt die Nachfrage nach Bankschließfächern - da ist mitunter Geduld gefragt.

03.04.2016

Beim Zusammenstoß eines Zuges mit einem Reisebus sind in Thailand drei Menschen getötet und rund 30 verletzt worden. Der Zug habe den Doppeldecker am Morgen an einem Bahnübergang im Distrikt Nakhon Chaisi westlich von Bangkok gerammt, meldete die Zeitung "Bangkok Post".

03.04.2016
Anzeige