Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Tödlicher Unfall durch WhatsApp-Tippen am Steuer: Keine Haft
Nachrichten Panorama Tödlicher Unfall durch WhatsApp-Tippen am Steuer: Keine Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 04.08.2016
Das Landgericht hatte festgestellt, dass die Frau vor dem tödlichen Unfall mindestens neun Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn schaute, weil sie zwei Nachrichten zu Ende tippte. Quelle: Monika Skolimowska/Archiv
Anzeige
Karlsruhe

Die damals 19-Jährige war im August 2014 zwischen Weil der Stadt und Renningen in Baden-Württemberg auf breiter Bundesstraße ohne Kurven ungebremst in zwei Rennradfahrer gefahren. Einer der Männer erlitt dabei so schwere Kopfverletzungen, dass er kurz darauf starb. Sein Begleiter wurde schwer verletzt.

Das Landgericht Stuttgart hatte festgestellt, dass die Frau mindestens neun Sekunden lang nicht auf die Fahrbahn schaute, weil sie zwei Nachrichten auf WhatsApp zu Ende tippte. Obwohl das Auto schwere Schäden hatte, hielt sie nur kurz an, schaute in den Rückspiegel und fuhr dann weiter. Ob sie die Männer und ihre Räder im hohen Gras liegen sah, konnte nicht geklärt werden.

Das Urteil lautete auf zwei Jahre Jugendstrafe auf Bewährung, unter anderem wegen versuchten Mordes. Das sei nicht "unangemessen mild", stellten die BGH-Richter fest. Die Witwe sagte in der Verhandlung, ihr sei es nie wichtig gewesen, dass die Fahrerin ins Gefängnis müsse. "Ich bin vom Typ her nicht rachsüchtig." (Az. 4 StR 142/16)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flammen fressen sich durch die Hügel bei El Paso im Urlaubsparadies La Palma. Schuld an dem Brand ist wohl ein Deutscher, der Toilettenpapier anzündete.

04.08.2016

Wie gründlich muss ein Kinderwunschzentrum prüfen, ob sich beide "Klienten" tatsächlich ein Kind wünschen? Das musste jetzt das Hamburger Landgericht in einem Unterhaltsprozess entscheiden.

04.08.2016

Ein 19-Jähriger geht mitten in London mit einem Messer auf mehrere Menschen los. Eine Frau stirbt, fünf Menschen werden verletzt. Die Polizei überwältigt den Mann mit einem Elektroschocker.

04.08.2016
Anzeige