Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Tausende Weihnachtsmänner betrinken sich
Nachrichten Panorama Tausende Weihnachtsmänner betrinken sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 12.12.2016
„Santacon“ in New York: Tausende Weihnachtsmänner ziehen durch die Stadt und betrinken sich. Quelle: AFP
Anzeige
New York

„Der Weihnachtsmann verbreitet Freude. Nicht Schrecken. Nicht Erbrochenes. Nicht Müll.“ Wer die Verhaltensregeln zur jährlichen Kneipentour der Weihnachtsmänner in New York ließt, der ahnt, dass der lustig gemeinte Umzug schnell im Saufgelage ausarten kann.

Die Metropole und ihre Barbesitzer pflegen eine Hassliebe zur „Santacon“, mit der seit 2012 Geld für wohltätige Zwecke gesammelt werden soll. 200.000 Dollar (189.700 Euro) sind seitdem immerhin zusammengekommen – Wermutstropfen sind Berichte über zu betrunkene, pöbelnde und in der Öffentlichkeit pinkelnde Weihnachtsmänner.

Zur Galerie
In 380 Städten weltweit feiern Menschen den Brauch der Weihnachtsmann-Kneipentour. Die besten Bilder der „Santacon“ in New York und London.

Der Brauch der Weihnachtsmann-Kneipentour geht zurück auf einen konsumkritischen Protest des dänischen Theaterkollektivs Solvognen. Mitglieder der Gruppe besetzten 1974 ein Kaufhaus in Kopenhagen, griffen Bücher und verteilten sie an Kunden, bevor die Polizei einschritt. 1994 griff eine Gruppe in San Francisco die Idee auf, als Weihnachtsmänner einen Ballsaal stürmten, durch Kaufhäuser zogen und eine Weihnachtsmann-Puppe an eine Straßenlaterne hängten.

Kneipentouren in 380 Städten weltweit

„Die Idee war, das Konzept von Weihnachten durcheinanderzubringen“, sagte John Law, Mitgründer der ersten Aktion in San Francisco, dem „Daily Beast“ 2014. „Ich war neun, als mir klar wurde, was für ein Haufen Mist die ganze Sache war. Sie logen Dich nur an! Für mich persönlich war es ein Weg, den Feiertag zu beanspruchen, ihn von Jesus Christus und (der Kaufhauskette) Macy's zurückzunehmen für eine Party, an der wir uns alle erfreuen konnten.“ Viel scheint von dieser Idee gut 20 Jahre später allerdings nicht übrig geblieben zu sein.

Mittlerweile wird die „Santacon“ weltweit in 380 Städten in 51 Ländern gefeiert, etwa auch in Hamburg, Stockholm, Paris und Shanghai. Eine Übersicht der Orte steht auf der Homepage der Aktion. Über die Website können Teilnehmer auch direkt ihr Kostüm kaufen.

Von afp/RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige