Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Tatverdächtiger erhängt sich nach Familiendrama in Ravensburg
Nachrichten Panorama Tatverdächtiger erhängt sich nach Familiendrama in Ravensburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 17.08.2016
Zwei Polizisten stehen im Juli vor dem Haus (Archivbild), in dem der 53-Jährige seine Frau und seine beiden Töchter erschlagen haben soll. Quelle: Felix Kästle
Ravensburg

Nach der Familientragödie mit drei Toten in Ravensburg hat sich der mutmaßliche Täter das Leben genommen. Der 53-Jährige war von Mitgefangenen in seiner Zelle erhängt auf der Toilette der Justizvollzugsanstalt Hinzistobel in Ravensburg gefunden worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Der Notarzt habe nur noch den Tod des Mannes feststellen können. Hinweise auf ein Verbrechen gebe es nicht, die Ermittler gehen nach der Obduktion der Leiche von einem Suizid aus. Es wurden den Angaben zufolge mehrere Abschiedsbriefe gefunden.

Der 53-Jährige hatte Anfang Juli in Ravensburg seine thailändische Ehefrau und die beiden 14 und 18 Jahre alten Stieftöchter mit einem Beil und einem Messer getötet. Nur die fünf Jahre alte gemeinsame Tochter des Paares überlebte die Tat. Der Mann saß seither in Untersuchungshaft. Er hatte die Tat den Angaben zufolge bewusst geplant - womöglich, weil er die Trennung von seiner Frau befürchtete.

Bereits Anfang Juli hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, dass der 53-Jährige suizidgefährdet ist. In den Haftanstalten würden solche Gefangenen besonders behandelt, sagte der Landesvorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten, Alexander Schmid, damals. "Er war in einer Gemeinschaftszelle untergebracht, damit er nicht allein ist", erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Die Toilette sei allerdings vor den Augen der Mithäftlinge abgeschirmt gewesen. "Es wird da durchaus eine Privatsphäre gewahrt." Ein anderer Häftling habe den 53-Jährigen am Morgen gefunden, als er selbst zur Toilette wollte, diese aber sehr lange abgeriegelt war. Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben ein sogenanntes Todesermittlungsverfahren eingeleitet, das turnusmäßig bei nicht-natürlichen Todesfällen eingesetzt wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ermittler hatten ihm im Darknet eine Falle gestellt: Gut drei Wochen nach dem Amoklauf von München wurde gegen den mutmaßlichen Verkäufer der Tatwaffe Haftbefehl erlassen. Mit Waffenhandel soll er seinen Lebensunterhalt finanziert haben.

17.08.2016

Politisch war er hoch umstritten und wurde zunächst abgelehnt: ein mobiler Zaun zum Schutz des Wiesn-Geländes. Nach den jüngsten Anschlägen kommt die Absperrung nun doch. Auf die Besucher des Oktoberfestes kommen noch mehr Einschränkungen zu.

17.08.2016

Seit der Chef des Sinaloa-Kartells in Haft sitzt, sollen die Geschäfte von seinen Söhnen weitergeführt worden sein. Einer von ihnen wurde jetzt im Westen des Landes verschleppt. Hinter der Tat könnten Verteilungskämpfe in der mexikanischen Unterwelt stecken.

17.08.2016