Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Studie: Meiste Reiche leben in Asien
Nachrichten Panorama Studie: Meiste Reiche leben in Asien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 23.06.2016
Die meisten Dollar-Millionäre leben einer Studie zufolge inzwischen in Asien. Quelle: Ole Spata/Symbolbild
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Zahl der Reichen wuchs um 9,4 Prozent, das Vermögen um 9,9 Prozent, wie aus dem veröffentlichten "World Wealth Report 2016" des Beratungsunternehmens Capgemini hervorgeht. Vor allem in Japan und China gab es deutlich mehr Menschen, die ein anlagefähiges Vermögen von mehr als einer Million Dollar besaßen, als im Jahr zuvor.

In Europa stieg die Zahl der Millionäre um 4,8 Prozent auf 4,2 Millionen. Deutschland verzeichnete ein überdurchschnittliches Plus von 5,1 Prozent auf 1,2 Millionen Vermögende. "Mit einer der größten Treiber war der deutliche Anstieg der Immobilienpreise", sagte Capgemini-Experte Klaus-Georg Meyer.

Nordamerika rutschte den Angaben zufolge im weltweiten Vergleich auf Rang zwei ab. Dort besaßen 4,8 Millionen Reiche (plus zwei Prozent) 16,6 Billionen Dollar. Weltweit stieg das Vermögen der Millionäre um 4 Prozent auf 58,7 Billionen Dollar. Bis 2025 könnten es 100 Billionen Dollar sein, sagte Meyer. Nicht berücksichtigt wurden selbst genutzte Immobilien, Sammlungen wertvoller Objekte und Verbrauchsgegenstände.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Serie der Morde und Mordversuche des Ex-Pflegers Niels H. nimmt immer größere Ausmaße an. Die zuständige Ministerin will nun Strukturprobleme im Gesundheitswesen beheben.

22.06.2016

Die kurze, aber heftige Hitzewelle in Deutschland ist für den menschlichen Körper eine enorme Belastung. Diesmal komme zu den extremen Temperaturen eine ebenso extreme UV-Belastung, sagte Medizinmeteorologin Angelika Grätz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) der Deutschen Presse-Agentur.

22.06.2016

Er soll seinem Opfer mit Schlägen und Tritten drei Halswirbel gebrochen und ihn so in den Rollstuhl geprügelt haben: Gegen einen 30-Jährigen hat vor dem Landgericht Darmstadt ein Prozess wegen schwerer Körperverletzung begonnen.

22.06.2016
Anzeige