Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Streit um Rundfunkbeitrag geht vors Bundesverfassungsgericht
Nachrichten Panorama Streit um Rundfunkbeitrag geht vors Bundesverfassungsgericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 11.05.2016
Den Rundfunkbeitrag muss auch zahlen, wer gar keine Empfangsgeräte besitzt. Quelle: Maurizio Gambarini
Jena

Die Kanzlei vertritt mehrere Mandanten, die gegen den Beitrag geklagt hatten, den sie als "Zwangsabgabe" betrachten. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig urteilte im März, das seit 2013 geltende Beitragsmodell verstoße nicht gegen die Verfassung. Derzeit müssen auch diejenigen den Beitrag von aktuell 17,50 Euro im Monat bezahlen, die gar kein Fernseh- oder Radiogerät besitzen.

Noch liege ihm die schriftliche Urteilsbegründung nicht vor, sagte Giller der Deutschen Presse-Agentur. Er gehe davon aus, die Verfassungsbeschwerde bereits im Juni einreichen zu können. Eine Entscheidung in Karlsruhe sei nicht mehr in diesem Jahr zu erwarten. "Das braucht erfahrungsgemäß seine Zeit", sagte Giller. "Wir denken, dass das erst im Frühjahr 2017 sein wird."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der schwarze Qualm war von weitem zu sehen. Aus dem Inneren waren immer wieder Explosionen zu hören. An einem großen vietnamesischen Einkaufszentrum in Berlin ist ein Feuer ausgebrochen.

11.05.2016

Seit Monaten grasten Rehe am Rand der A20 bei Rostock und gefährdeten den Verkehr. Zuerst war geplant, die Tiere zu töten. Dagegen formierte sich Widerstand. Nun sollen die Rehe von rund 40 Treibern verscheucht werden. Dafür wird sogar die Ostsee-Autobahn gesperrt.

11.05.2016

Die Regionalregierung der Balearen will dem Sauftourismus auf Mallorca ein Ende setzen. Den Veranstaltern organisierter Sauftouren drohten Geldstrafen von bis zu 40 000 Euro, betonte der Tourismusminister und Vizeregierungschef der Inselgruppe, Biel Barceló.

11.05.2016