Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Stoff für Geschichten
Nachrichten Panorama Stoff für Geschichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 20.01.2018
Was die junge Königin Elizabeth in “The Crown“, Cersei Lannister aus “Game of Thrones“ oder die Tänzerinnen aus “Babylon Berlin“ tragen, inspiriert jetzt auch Modedesigner. Quelle: Alex Bailey / Netflix
Anzeige
Berlin

Babylon Berlin: Mit Gold und Geschichte

Viel Dekolleté und Bein, kombiniert mit aufwendigen Stickereien und Transparenz: Der verrucht-elegante Look aus “Babylon Berlin“ ist auch bei aktuellen Kollektionen angesagt. Quelle: © Frédéric Batier / X Filme / Degeto / Beta Film / Sky

Verrucht und verrückt, glamourös und mysteriös geht es in Tom Tykwers Mehrteiler zu, der im Berlin der Zwanziger- und Dreißigerjahre spielt. Im Mittelpunkt der Geschichte um den Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) und seine Assistentin Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries, rechts) steht der einst berühmt-berüchtigte Tanzpalast Moka Efti. Hier treffen sich die Reichen und Schönen ebenso wie die Größen der Unterwelt zu Drogenpartys und Nacktrevuen.

Kosmopolitisch, kriminell und kreativ ist dieses Berlin mit seinen mal halbseidenen, mal rechtschaffenen Protagonisten, was sich auch bis ins kleinste Detail in Pierre-Yves Gayrauds Kostümbild niederschlägt. Auch die Komparsen der bislang nur beim Bezahlsender Sky ausgestrahlten Erfolgsserie hat er originalgetreu ausgestattet – einschließlich der Unterwäsche. Stoff und Verarbeitung würden sich auch auf die Bewegung auswirken, lautet Gayrauds Begründung für den hohen Anspruch an Authentizität. Alle Kostüme sind nach alten Vorlagen maßgefertigt. So auch die Kleider und Schuhe von Charlotte.

Im Tanzpalast begeistert sie unter anderem mit einem golden schimmernden Trägerkleid mit V-Ausschnitt, der in diesem Jahr sowohl in der Abend- als auch in der Brautmode angesagt ist. Ansonsten zeigen die Frauen der Berliner “Roaring Twenties“ viel Dekolleté und Bein. Ganz wie Model Bella Hadid im vergangenen Jahr beim Filmfestival in Cannes, wo sie in transparenter weißer Tüllrobe von Ralph & Russo mit Paillettenbesatz und hohem Beinschlitz dem Retro-Look huldigte. Die schwarze Variante präsentierte Catherine Zeta-Jones bei den diesjährigen Golden Globes mit einem Kleid von Zuhair Murad.

Game of Thrones: Einfach märchenhaft

Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) aus “Game of Thrones“ ist hauptberuflich die “Mutter der Drachen“, aber mittlerweile auch Stilvorbild – nicht nur für die Besucher von Mittelaltermärkten. Quelle: obs/RTL II

Die Enthüllung von Kostümdesignerin Michele Clapton, dass die Outfits der Männer der Nachtwache aus Kunstfellteppichen von Ikea bestehen, hat zugegebenermaßen etwas zur Entmystifizierung solcher Helden wie Jon Snow alias Kit Harington beigetragen. Doch die Pracht und Raffinesse der Kleider der weiblichen Darsteller in “Game of Thrones“ kann nichts so schnell entzaubern. Zufällig ist Clapton auch Kreateurin für “The Crown“. Majestätische Gewänder sind also ihre Spezialität.

Bei den Fantasiefiguren in “Game of Thrones“ hatte sie deutlich mehr freie Hand in Sachen Design als bei den stark an Originalvorlagen orientierten Kopien der jungen Elisabeth. Für die Kleider von Cersei, Sansa, Margaery oder Daenerys ließ sich Clapton nach eigenem Bekunden von Kleidungstraditionen unterschiedlicher Epochen und Kulturen beeinflussen – oder auch von den avantgardistischen Entwürfen des US-Designers Rick Owens.

Königlich und kämpferisch: Elie Saab hat sich für seine Haute Couture-Kollektion von mittelalterlichen Sagen inspirieren lassen. Quelle: picture alliance / Photoshot

Dessen Abendkleidkreationen in bevorzugtem Schwarz und Anthrazit aus mit Metallfäden durchwirktem Seidengewebe stünden wiederum den kämpferischen TV-Protagonistinnen von Westeros bis Burg Winterfell gut zu Gesicht, ebenso wie die Entwürfe von Elie Saab. Der libanesische Modedesigner, der seit Halle Barrys Oscar-Auszeichnung 2002 als Spezialist fürs Outfit bei glanzvollen Red-Carpet-Auftritten gilt, hat sich für seine aktuellen Haute-Couture-Entwürfe von der Sagenwelt des Mittelalters inspirieren lassen. Roben aus Samt, zum Teil reich bestickt oder von Spitze durchbrochen, in Schwarz, Rot oder Blau lassen die Trägerinnen wie Königinnen erscheinen. Cersei Lannister würde beim Anblick vor Neid erblassen.

The Crown: Glanz und Glamour

Mit viel Liebe zum historischen Detail: Die Kostüme, die Claire Foy in der Rolle der jungen Königin Elizabeth in “The Crown“ trägt, sind exakte Repliken der Originalkleider. Quelle: Robert Viglasky / Netflix

Die britische TV-Serie der Onlinestreaming-Plattform Netflix über das Leben der jungen Queen Elizabeth (Claire Foy) räumte 2017 gleich mehrere bedeutende Preise ab. Dass die Episoden über Liebe, Macht und Skandale so viel Glanz und Glamour verströmen, dürfte neben dem überzeugenden Ensemble vor allem an den exakten Nachbildungen der königlichen Garderobe liegen.

Das edle Kostümdesign hat dazu beigetragen, dass “The Crown“ mit Produktionskosten im dreistelligen Millionenbereich eine der teuersten Serien überhaupt ist. So soll allein die Replik des Hochzeitskleides der jungen Königin 34 000 Euro gekostet haben. Hauptdarstellerin Claire Foy hatte nach eigenen Worten schwer daran zu tragen: Das Kostüm, inklusive Krone und Hermelinumhang, hatte ordentlich Gewicht.

Auch sonst wird in üppigen Stoffen aus Samt und Seide in Kombination mit echtem Pelz geschwelgt. Diors in den Fünfzigerjahren angesagter “New Look“ mit Wespentaille und ausladenden Röcken bestimmt vor allem die festliche Garderobe von Elizabeth und ihrer Schwester Margaret. Die charakteristische Silhouette eines umgedrehten Blütenkelchs ist auch wieder im Hause Dior ein Thema. Allerdings kommen die Neuinterpretationen ohne Reifrock aus.

Jennifer Lawrence in einer königlichen Dior-Robe bei der Premiere ihre Films “Mother!“ bei den Filmfestspielen in Venedig. Quelle: AFP

Ab der Taille fallen die für Herbst und Winter 2017/2018 entworfenen Haute-Couture-Kleider weich und bauschig, teils mit Volants, teils mit Plisseefalten. Bereits bei den Filmfestspielen in Venedig sorgte Jennifer Lawrence in einer majestätisch anmutenden Tüllrobe von Dior für Furore.

Von Kerstin Hergt

Ein Jahr ist US-Präsident Donald Trump nun im Amt. Seine Politik, seine Entscheidungen, seine Ausdrucksweise beschäftigen die ganze Welt. Die US-Bürger spüren die Folgen bis tief in ihren Alltag. Unser Korrespondent in Washington zieht eine sehr persönliche Bilanz.

20.01.2018

Am 20. November 2016 sollte sich das Leben von Kader K. schlafartig ändern: Ihr damaliger Mann verprügelte sie und schleifte sie an ein Auto angebunden durch die Hamelner Innenstadt. Mit dem Tatfahrzeug möchte die junge Frau nun etwas Gutes tun.

20.01.2018

Er gilt als Entdecker der Nouvelle Cuisine: Der französische Spitzenkoch Paul Bocuse ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

20.01.2018
Anzeige