Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Stings New-York-Ausblick für 51 Millionen Euro
Nachrichten Panorama Stings New-York-Ausblick für 51 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 08.05.2017
Diesen Ausblick auf den New Yorker Central Park gibt es für 51 Millionen Euro. Quelle: Corcoran
Anzeige
Hannover

Drei Zimmer, Küche, Bad – das können viele. Wem der Sinn eher nach sieben Schlafzimmern samt Pool, Weinkeller und Bootsanleger steht, der gehört zum exklusiven Kreis. Immer vorausgesetzt, das Bankkonto ist gut gefüllt. Ob Stings Wohnung am New Yorker Central Park, die Villa von Ex-Radprofi Jan Ullrich am Bodensee oder die französische Jagd-Lodge von Pierre Brice, der Markt hält so manche Edelherberge bereit.

Zur Galerie
Stings Luxus-Appartement, Carsten Maschmeyers Anwesen auf Mallorca oder Marilyn Monroes Villa in Los Angeles – der Immobilien-Markt bietet so manche Traum-Unterkunft. Wer das nötige Kleingeld hat, könnte schon bald wie ein Star leben.

Makler Marcel Remus kennt sich mit Traumhäusern aus. Der Mallorca-Auswanderer hat sich auf Luxus-Immobilien spezialisiert und war unter anderem in der Vox-Doku-Soap „mieten, kauften, wohnen“ zu sehen. Auf der Balearen-Insel betreut er Promis aus Show-Business, Politik und Wirtschaft. Der 30-Jährige vermittelt in seinem Berufsalltag nicht nur Immobilien an VIP-Kunden, er hilft ihnen auch, sich von den noblen Villen und Fincas zu trennen. Kein Geschäft wie jedes andere, in dem ohne die richtigen Kontakte wenig läuft. „Das Wichtigste in meinem Job ist ein gutes, hochkarätiges und internationales Netzwerk“, bestätigt Remus, „wir streuen das Objekt in solchen Fällen nicht öffentlich, sondern sprechen potenzielle Käufer direkt an.“

„Die typischen Mallorca-Haus-Besichtigungs-Touristentouren gibt es nicht.“

Bei sehr bekannten Immobilien und Besitzern reicht das jedoch nicht aus, um tatsächliche Interessenten von Fans zu trennen, die nur einen Blick in das ehemalige Schlafzimmer ihres Idols werfen wollen. Der Makler bereitet sich vor jeder Besichtigung gut vor: „Sobald wir eine Kundenanfrage erhalten, recherchieren wir über den Interessenten. In der Regel lässt sich dank des Internets sofort feststellen, ob der potenzielle Käufer die finanziellen Mittel hat, um eine Luxus-Immobilie zu erwerben“, sagt Remus. Zudem nehme er sich noch vor dem ersten Schritt aufs Grundstück viel Zeit, um mit dem möglichen Käufer über seine Bedürfnisse und Wünsche zu sprechen. Deshalb sei klar: „Die typischen Mallorca-Haus-Besichtigungs-Touristentouren gibt es nicht.“ Ganz uneigennützig sei die Recherche im Vorfeld nicht: „Mir persönlich ist es auch wichtig, das abzuklären, da es aufgrund meiner Medienpräsenz hin und wieder ein paar Menschen gibt, die mich einfach nur mal auf einen Kaffee treffen möchten.“

Bekanntheit muss kein Pluspunkt sein

Wichtiger als der „große Name“ eines Objekts sind dem Makler nach eigenen Angaben Diskretion und Seriosität. Zumal mit der Berühmtheit nicht automatisch ein höherer Verkaufspreis einhergehe: „Das ist immer sehr abhängig davon, wie das Image des prominenten Verkäufers in den Medien präsentiert wird. Mir persönlich geht es rein um die Immobilie und die wird dementsprechend nach Lage, Qualität, Ausstattung und Komfort bewertet. Wenn dann später herauskommt, dass sie einer bekannten Persönlichkeit gehörte, ist das vielleicht ein Pluspunkt, aber nicht im Vorfeld kaufentscheidend“, erklärt Remus.

Von Anton Zirk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sieben Menschen – darunter drei Kinder – werden bei einem Unfall auf der A7 verletzt. Doch der Einsatz der Rettungskräfte verzögert sich unnötig, weil einmal mehr keine Rettungsgasse gebildet wird.

08.05.2017

Ein Herz für Studenten: US-Rapperin Nicki Minaj hat gleich mehreren Twitter-Anhängern versprochen, ihre Studiengebühren und andere Kosten zu übernehmen – mit einer Bedingung.

08.05.2017

Am jesuitischen Aloisiuskolleg in Bonn soll es Mitte April einen neuen Fall sexueller Grenzüberschreitung durch einen Mitarbeiter gegeben haben. Demnach soll ein Lehrer einer Schülerin gegenüber übergriffig geworden sein.

07.05.2017
Anzeige