Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Stillende Mutter aus Bäckerei und Café verwiesen
Nachrichten Panorama Stillende Mutter aus Bäckerei und Café verwiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 12.04.2018
Eine stillende Frau wurde in Kiel aus einem Café vertrieben. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

 „Mir ist die Hutschnur geplatzt“, sagt Claudia Lass. Der Vorfall liegt nun einige Wochen zurück, jetzt will sie reden. Die Mutter dreier Kinder betritt an jenem Morgen den Sophienhof, eine Einkaufspassage in Kiel, schiebt den Wagen durch die um diese Zeit noch verwaisten Gänge, als die fünf Monate alte Thea hungrig aufschreit, wie sie den „Kieler Nachrichten“ berichtet.

Sie sucht einen Bäcker auf, wird abgewiesen. Claudia Lass zieht weiter zu einem Café, setzt sich, der Versuch des diskreten Stillens wird von einem Security-Mitarbeiter unterbunden. Das, so der Sicherheitsdienst-Mann, sei hier nicht gestattet.

Dann erbarmt sich die Verkäuferin einer Confiserie, lässt sie ihre Tochter endlich stillen. Das Ende eines kleinen Nervenkampfs. „Es geht mir darum, dass es das Normalste der Welt ist, sein Kind zu füttern“, sagt sie. Das sehen andere nicht so. Lass erzählt von Diskriminierung und Pöbeleien, von abfälligen Gesten. „Passanten zeigen mir den Vogel, sagen, das ist abstoßend – vor allem Ältere und Frauen.“ Dabei gehe sie bewusst in stille, unbeobachtete Ecken. Doch das Verständnis bleibt gering – auch anderswo.

„Ich will mich nicht abgeschoben fühlen“

Im Februar 2016 startete eine Berlinerin eine Petition, nachdem sie beim Stillen in einem Café zum Gehen aufgefordert wurde. Ihr Wunsch nach einem Gesetz zum Schutz des Stillens ist bis heute verhallt – trotz der mehr als 23.000 Unterschriften. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestags kam in seinem Sachstand zur Zulässigkeit des Stillens in Cafés und Gaststätten zumindest zur Einschätzung, dies sei „unbedenklich“. Der Weg zu einem Gesetz wie dem schottischen Breastfeeding Act, er ist holprig.

Beim Management des Sophienhofs reagiert man unterdessen betroffen bis verwundert auf die Schilderung von Claudia Lass – schließlich gebe im Erdgeschoss bei den Kundentoiletten einen Wickelraum samt Stillsessel. „Wir halten es für selbstverständlich, Müttern in dieser Situation zu helfen“, sagt Center-Manager Karsten Bärschneider.

„Wir tolerieren alles andere, lautes Telefonieren im Bus oder übelriechendes Essen in der Bahn“, sagt Lass. Trotzdem will sie sich nicht als Vorkämpferin für das Stillen vor jedermanns Auge verstanden wissen. „Ich fordere von niemandem Toleranz“, sagt sie. Aber etwas mehr Respekt dürfe es schon sein. Und bessere räumliche Angebote. „Ich will mich nicht abgeschoben fühlen.“

Von KN/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige