Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Starke Nachbeben in Japan
Nachrichten Panorama Starke Nachbeben in Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 15.04.2016
Wie von einer Riesenhand gefaltet: Aufgerissene Straße in der Stadt Mashiki. Foto: Kimimasa Mayama

Tokio (dpa) - Japans südlichste Hauptinsel Kyūshū ist nach dem schweren Erdbeben mit neun Toten von mehreren starken Nachbeben erschüttert worden. Das GeoForschungsZentrum (GFZ) in Potsdam gab für das vorerst heftigste Beben in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) zunächst Stärke 6,8, später Stärke 7,0 an.

Das Epizentrum lag demnach südlich der Großstadt Kumamoto. Tsunami-Gefahr bestand nach Angaben der Meteorologischen Behörde in Japan nicht.

Beim schwersten Erdbeben seit fünf Jahren in Japan waren am Donnerstagabend (Ortszeit) mindestens neun Menschen in der Region ums Leben gekommen. Mindestens 1100 Menschen wurden verletzt, wie die Einsatzkräfte bekanntgaben. In den Stunden danach folgten Dutzende Nachbeben.

Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt. Weil beim Bau auf stabile Statik geachtet wird, bleiben die Schäden an Gebäuden auch bei stärkeren Beben meist gering.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kanzlerin betont, Meinungs- und Kunstfreiheit seien elementar für die Demokratie. Dennoch macht sie den Weg frei für Ermittlungen gegen Jan Böhmermann. Die SPD wird überstimmt. Ist die Affäre nun ausgestanden?

15.04.2016

Zum Auftakt eines Prozesses wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs in Ulm hat der Angeklagte die Vorwürfe vollständig zurückgewiesen. "Die Anklage ist komplett falsch", sagte der 44-Jährige am Freitag vor dem Ulmer Landgericht.

15.04.2016

Ein Patient des Maßregelvollzugs in Niedersachsen soll während eines Freigangs eine Frau getötet haben. Die Tat soll sich im vergangenen September ereignet haben.

15.04.2016