Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Städte wollen Leihfahrrad-Chaos eindämmen
Nachrichten Panorama Städte wollen Leihfahrrad-Chaos eindämmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 03.04.2018
Achtlos abgestellte und umgeschmissene Leihfahrräder sorgen in vielen Städten für Unmut. Quelle: dpa
Berlin

Es ist besonders praktisch und birgt dennoch Probleme: Das sogenannte „Free-Floating“-Prinzip erlaubt Kunden von Fahrradleihsystemen die Räder überall im Geschäftsgebiet anzumieten und abstellen. Doch das flexible System stößt längst nicht überall auf Zustimmung.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) spricht zwar von einer „hervorragenden Idee“, berichtet aber auch von Beschwerden über viele falsch geparkte Räder. „Wenn Leihräder zu Dutzenden Fußwege oder Zufahren versperren oder in Parks entsorgt werden, sind sie einfach nur ein Ärgernis“, sagt ADFC-Sprecherin Stephanie Krone. Das etwa sei in München der Fall und „Gift für das Image von Leihrädern“.

Die Zahl der Leih-Räder auf den Straßen hat zuletzt stark zugenommen. Innerhalb von wenigen Wochen wurden etwa im August 2017 rund 6800 Räder auf Münchner Straßen gestellt - ohne enge Absprache mit der Stadt. Bürger ärgerten sich unter anderem über versperrte Gehwege, auch Vandalismus kam vor.

„Anbieter müssen sanktioniert werden“

Auch der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) äußerte Kritik: „Die Städte waren auf die neu dazugekommenen, stationsunabhängigen Anbieter zu Anfang nicht immer optimal vorbereitet“, meint Verbandssprecher David Eisenberger. Für falsch abgestellte Räder müssten die Anbieter sanktioniert werden. Und dafür sorgen, dass ihre Räder „geordnet platziert werden“.

Die Stabsstelle Radverkehr in München hat mittlerweile auf die Kritik reagiert und einen Anforderungskatalog für die Anbieter entworfen. Demnach müssen Räder so abgestellt werden, dass sie Dritte weder gefährden noch behindern. Auch wird eine maximale Anzahl von Rädern pro öffentlichem Standort empfohlen - wie hoch die Zahl aber sein soll, ist bislang offen, wie ein Sprecher der Stabsstelle sagt.

„Untragbare Zustände“ auch in Frankfurt

Einen solchen Katalog hat auch die Stadt Frankfurt am Main - dort wurde das Regelwerk als Merkblatt für die Anbieter herausgegeben. Mittlerweile gebe es wegen der großen Zunahme von „Free-Floating“-Rädern an manchen Stellen „untragbare“ Zustände wegen nicht ordnungsgemäß abgestellter oder umgefallener Räder, erklärt der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD).

„Seit die neuen Fahrradverleihsysteme in Frankfurt gestartet sind, ist uns nicht entgangen, dass diese Leihfahrräder häufig achtlos auf Geh- und auch Radwegen abgestellt wurden oder gar in Parkanlagen“, sagt auch Susanne Neumann, Sprecherin des Fahrradclubs ADFC Frankfurt.

Einen Schritt weiter ist die Stadt Köln, in der es seit Mitte Januar strenge Auflagen gibt: In der Innenstadt, etwa rund um den Dom, wurden Verbotszonen definiert. Leihräder dürfen dort nicht mehr abgestellt werden. An jedem erlaubtem Standort dürfen maximal fünf Räder stehen.

Anbieter wollen Kunden sensibilisieren

Der Berliner Anbieter Byke verteidigt sich und seine Nutzer: Die große Mehrheit der Bevölkerung nehme das neue Angebot sehr gut an, sagt eine Unternehmenssprecherin. Falsch geparkte Räder würden eingesammelt oder umgestellt. Ähnlich sagt es Call-a-Bike, eine Tochter der Deutschen Bahn: „Beschwerden von Kunden oder Anwohnern über defekte oder ungünstig abgestellte Fahrräder gehen wir unverzüglich nach“, sagt eine Sprecherin. Bei Call-a-Bike werden Räder üblicherweise an Stationen zurückgegeben.

Der chinesische Anbieter Mobike will seine Kunden künftig für das verantwortungsvolle Parken und das Melden von Problemen belohnen - und umgekehrt Nutzer bestrafen, die sich nicht an die Regeln halten. Bei einem Verfahren namens „Mobike Score“ könnten Punkte gesammelt oder gelöscht werden, heißt es auf Anfrage.

Der Fahrrad-Club ADFC hat noch eine weitere Idee, wie sich versperrte Gehwege vermeiden ließen. Ergänzend sollten „Kfz-Stellplätze und Fahrbahnflächen in Abstellanlagen für die Fahrradverleihsysteme umgewandelt werden“, schlägt der Club in einem Positionspapier vor.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Francesco Schettino zieht vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte: Der Kapitän des havarierten Luxusschiffes „Costa Concordia“ will seine 16-Jährige Haftstrafe nicht hinnehmen. Der Italiener sieht sich als Sündenbock.

03.04.2018

Paket nicht zugestellt: In Sibirien sollte unter großem Medienspektakel die landesweit erste Drohne ein Päckchen ausgeliefert werden. Doch der Testflug ging gehörig schief – und das Paket landete an einer Fassade.

03.04.2018

Arnold Schwarzenegger kann so schnell nichts aus der Fassung bringen – auch ein Eingriff am Herzen nicht. Nach einer OP meldet sich der „Terminator“ nun zurück – mit typischen Worten.

03.04.2018