Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht
Nachrichten Panorama So viele Neugeborene wie seit 15 Jahren nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 30.06.2016
In Deutschland sind 2015 rund 738 000 Babys geboren worden - das waren 23 000 Neugeborene oder 3,2 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Quelle: Waltraud Grubitzsch/Illustration
Wiesbaden

Mehr Babys sind hierzulande zuletzt vor 15 Jahren zur Welt gekommen: Rund 738 000 Kinder haben im Jahr 2015 in Deutschland das Licht der Welt erblickt.

Das waren 23 000 Neugeborene oder 3,2 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Mehr Geburten zählten die Statistiker zuletzt im Jahr 2000 mit etwa 767 000 Neugeborenen.

Zugleich sind 2015 in Deutschland so viele Menschen gestorben wie seit rund 30 Jahren nicht mehr. 925 000 Todesfälle wurden 2015 registriert, 6,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor (868 000). Etwas mehr Menschen (187) waren zuletzt 1986 gestorben; deutlich mehr Sterbefälle (4410) gab es 1985.

Wie in allen Jahren seit 1972 sind wieder mehr Menschen gestorben als Kinder geboren wurden. Diese Lücke betrug rund 188 000, etwa 22,3 Prozent mehr als im Vorjahr (153 000). Größer war die Kluft zuletzt 2013 mit fast 211 800 Menschen. Am größten ist der Unterschied zwischen Sterbefällen und Geburten in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Niedersachsen, Sachsen und Bayern. In Hamburg und Berlin gab es dagegen mehr Babys als Todesfälle.

Sowohl die Zunahme der Geburten als auch die der Sterbefälle führen Fachleuten auf starke Jahrgänge zurück. Endgültige Zahlen - auch zu den Geburten pro Frau - gibt es voraussichtlich im September.

Die Zahl der Eheschließungen nahm ebenfalls zu: 400 000 Paare haben sich 2015 da Jawort gegeben - 14 000 oder 3,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Mehr waren es ebenfalls zuletzt vor 15 Jahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch immer ist unklar, warum genau die Egyptair-Maschine mit 66 Menschen an Bord am 19. Mai abstürzte. Nun haben Experten erste Ergebnisse der Auswertung des Flugdatenschreibers präsentiert. Auch der Stimmenrekorder könnte wertvolle Hinweise liefern.

30.06.2016

Schwere Unwetter, katastrophale Regenmengen, Tornados und zu wenig Sonne: Das Wetter im Juni bleibt den meisten Bundesbürgern in unguter Erinnerung.

Mit rund 115 Litern Regen pro Quadratmeter lag der Monat weit über dem vieljährigen Mittel von 85 Litern und war damit deutlich zu nass, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in einer vorläufigen Bilanz feststellte.

29.06.2016

Ein Sturm mit starkem Regen und Hagel hat am Dienstagabend im Raum Athen nicht nur negative Auswirkungen gehabt. Wie die Feuerwehr mitteilte, löschte er einen seit vier Tagen tobenden Waldbrand im Norden Athens vollständig.

29.06.2016