Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Sierra Leone plant Massenbegräbnis
Nachrichten Panorama Sierra Leone plant Massenbegräbnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 16.08.2017
Die Suche nach Überlebenden geht auch zwei Tage nach dem Unglück weiter. Quelle: dpa
Anzeige
Freetown

In dem von einem verheerenden Erdrutsch und Überschwemmungen heimgesuchten westafrikanischen Staat Sierra Leone hat am Mittwoch eine siebentägige, landesweite Trauer um die Opfer begonnen. Im ganzen Land gab es um 12 Uhr eine Schweigeminute. Am Vorabend hatte es in einem Stadion der Hauptstadt Freetown eine interreligiöse Nachtwache mit Gebeten für die Opfer gegeben. Ihre Zahl wird auf mehrere hundert Getötete und Verletzte geschätzt – die Leichenhäuser der Krankenhäuser sind bereits an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen und können sie kaum noch aufnehmen.

Für die Toten ist daher am Donnerstag eine Massenbegräbnis geplant. Ihre offizielle Zahl ist weiterhin unklar. Während eine Quelle im Gesundheitsministerium von bis zu 500 Toten ausgeht, sprach Banguara allein im größten Krankenhaus der Stadt – dem Connaught Hospital – von 297 Toten, darunter 109 Kinder. Freiwillige Helfer suchen derweil weiter nach Überlebenden des gewaltigen Erdrutsches.

Regierung ruft den Notstand aus

Nach einem Hilferuf der Regierung, die den Notstand ausrief, rollt nun Hilfe aus dem Ausland an. Darunter sind auch 20 Mitarbeiter und Freiwillige der Caritas Sierra Leone. „Nur wenige Minuten von unserem Büro entfernt ist eine Brücke komplett überspült worden“, sagte Caritas-Mitarbeiter Kayode Akintola. „Die Leichen liegen im Wasser und in einer Reihe von Straßen.“

Der Erdrutsch ereignete sich am Montag im Regent-Distrikt, als nach Regenfällen Teile eines aufgeweichten Hügels abbrachen. Viele Straßen sind von Wassermassen überflutet. In Teilen der Millionenstadt fielen Strom- und Telefonverbindungen aus.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte geht seit einem Jahr extrem hart gegen Drogenkriminalität vor. Nun hat er den Kampf gegen Rauschgifte erneut auf die Spitze getrieben: In nur 24 Stunden wurden bei Razzien 32 Menschen getötet.

16.08.2017

Vor 16 Jahren waren sie die ersten, die eingetragene Lebenspartner wurden. Nach der Öffnung der Ehe für Homosexuelle wollen Reinhard Lüschow und Heinz-Friedrich Harre nun auch zu den ersten gehören, die offiziell heiraten. Das Standesamt in Hannover richtet deswegen einen Sonderservice ein.

16.08.2017

Die Bewohner der Insel Madeira stehen unter Schock: Eine Prozession ist in einer Tragödie mit 13 Toten und 50 Verletzten zu Ende gegangen. Aber warum stürzte der Baum auf die Gläubigen? Experten suchen ab Mittwoch nach Antworten.

16.08.2017
Anzeige