Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Sicherheitsleck bei 100 Millionen Auto-Schließsystemen
Nachrichten Panorama Sicherheitsleck bei 100 Millionen Auto-Schließsystemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 11.08.2016
Keyless Go-Schlüssel eines Geländewagens: Weltweit könnten 100 Millionen Fahrzeuge von der Sicherheitslücke betroffen sein. Quelle: Uli Deck
Berlin

Nach Schätzungen der Wissenschaftler aus Deutschland und Großbritannien sind weltweit 100 Millionen Fahrzeuge betroffen. Vor allem bei Modellen von Volkswagen und den Töchtern Audi, Seat und Škoda hätten die Forscher die Verschlüsselung beliebig knacken und reproduzieren konnten.

Volkswagen erklärte, man sei mit den Wissenschaftlern im "konstruktiven Austausch" und betonte: "Ein Fahrzeugdiebstahl ist auf diesem Wege nicht möglich." Man könne das Auto zwar aufschließen aber nicht damit wegfahren. "Die Hürde für den Diebstahlschutz wird ständig weiter nach oben gelegt, trotzdem kann es letztlich keine hundertprozentige Sicherheit geben", hieß es in dem Statement.

Die Arbeit der Wissenschaftler zeige, dass die Sicherheitssysteme der bis zu 15 Jahre alten Fahrzeuge nicht das gleiche Sicherheitsniveau aufweisen wie neue Autos, erklärte der Konzern. Die "aktuelle Fahrzeuggeneration" sei von den Problemen nicht betroffen.

Warum geht es bei dem Sicherheitsleck genau? "Hierbei handelt es sich um ein Softwareproblem", erklärte Christian Buric vom ADAC. "Offenbar wurde ein Mastercode geknackt, damit hat man sozusagen einen Universalschlüssel für das Auto." Besonders problematisch: Es würden keine Einbruchspuren hinterlassen, was einen Anspruch bei Versicherungen schwierig mache.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorbereitungen für die Sperrung der Leverkusener Rheinbrücke auf der Autobahn 1 sind in vollem Gange. "Es läuft alles nach Plan", sagte Jan Lohoff vom Landesbetrieb Straßen.NRW.

11.08.2016

Weil eine Radaranlage falsch eingestellt war, sind Hunderte Autofahrer im niedersächsischen Landkreis Goslar zu Unrecht als Raser geblitzt worden.

Betroffen seien mehr als 400 Autos, sagte ein Sprecher des Landkreises.

11.08.2016

Die bei Touristen beliebte portugiesische "Blumeninsel" Madeira kämpft gegen einen Waldbrand, es gibt Tote und Verletzte. Der regionale Regierungschef sprach von einer "Entspannung" der Situation, doch die Bewohner trauen ihm nicht.

10.08.2016