Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Schwermetalle in Ayurveda-Mitteln - Justiz ermittelt
Nachrichten Panorama Schwermetalle in Ayurveda-Mitteln - Justiz ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 05.11.2015
Ayurveda ist eine boomende Ethno-Naturmedizin. Eine Kur in der Ayurveda-Hochburg Sri Lanka ist für mehrere Deutsche allerdings zu einem lebensgefährlichem Trip geworden. Foto:M.a.pushpa Kumara/Archiv
Anzeige
Aachen

Auslöser sei die Strafanzeige eines Aacheners gewesen, der zusammen mit seiner Frau eine Ayurveda-Kur in Sri Lanka gemacht habe.

Dabei wurde das Ehepaar mit Schwermetallen vergiftet, wie das Nachrichtenmagazin "Spiegel" berichtet hatte. Bei dem Paar seien erhöhte Quecksilber- oder Bleiwerte gemessen worden. Beschuldigt wird laut Staatsanwaltschaft eine Deutsche, die das Hotel in Sri Lanka betreiben soll, in dem den Eheleuten die belasteten Ayurveda-Mittel verabreicht wurden.

Bundesweit sind in den vergangenen Monaten mehrere Vergiftungsfälle infolge belasteter Ayurveda-Mittel bekanntgeworden. Unter anderem wurde in Hamburg eine 55-Jährige behandelt. "Sie wäre beinahe daran gestorben", sagte der medizinische Sprecher der Asklepios-Kliniken, Franz Jürgen Schell, auf dpa-Anfrage. Chefarzt Tobias Meyer sagte der Deutschen Presse-Agentur, in einem Fall habe der Quecksilbergehalt einer im Labor geprüften Ayurveda-Pille den zulässigen Grenzwert um das "2,3-Millionenfache" überschritten.

Inzwischen rät das Auswärtige Amt in seinen Reisehinweisen für Sri Lanka "dringend", ayurvedische Behandlungen nur in Einrichtungen vorzunehmen, die bei der Sri Lanka Tourism Development Authority (SLTDA) registriert seien und "keinesfalls unzertifizierte ayurvedische Medikamente einzunehmen".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großbritannien spricht von einer Vorsichtsmaßnahme, doch die hat es in sich: Wenige Tage nach dem Absturz eines russischen Flugzeugs in Ägypten stoppen die Briten vorerst Flüge aus Scharm el Scheich. Man mache sich Sorgen, dass ein Sprengkörper zu dem Absturz geführt habe.

04.11.2015

Immer weniger Wasser unter der Fracht: Das Niedrigwasser macht den Binnenschiffern zunehmend zu schaffen. Ein Ende der Trockenheit ist nicht Sicht.

04.11.2015

Wer Fleisch kauft, bekommt nicht unbedingt, was er erwartet - zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung von europäischen Verbraucherschützern. "Viele Lebensmittel mit Fleisch, die in der Europäischen Union (EU) verkauft werden, sind nicht ordnungsgemäß etikettiert oder enthalten nicht die korrekten Zutaten", heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der europäischen Verbraucherschutzorganisation Beuc.

04.11.2015
Anzeige