Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Schweres Erdbeben in Papua-Neuguinea
Nachrichten Panorama Schweres Erdbeben in Papua-Neuguinea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 26.02.2018
In Papua-Neuguinea kam es zu einem schweren Erdbeben der Stärke 7,5. Quelle: Screenshot Google-Maps
Anzeige
Port Moresby

Ein heftiges Erdbeben hat den Pazifikstaat Papua-Neuguinea erschüttert. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke mit 7,5 an. Demnach ereignete sich das Beben am frühen Montagmorgen (Ortszeit) im Zentrum der Hauptinsel Neuguinea in einer Tiefe von 35 Kilometern. Rund eine halbe Stunde später kam es der USGS zufolge in der Nähe zu einem weiteren Beben der Stärke 5,5 - diesmal in einer Tiefe von 39 Kilometern.

Über Schäden oder Verletzte wurde zunächst nichts bekannt. Auf der Internetseite des australischen Tsunami-Warnzentrums hieß es, für Australien seien keine Tsunami-Warnungen in Kraft.

Papua-Neuguinea liegt nördlich von Australien und gehört zum Pazifischen Feuerring, einer hufeisenförmigen Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans. Sie wird häufig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesucht. Hier treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander.

Von RND/dpa

Ernst August und Ekaterina von Hannover sind Eltern eines kleinen Mädchens. Am 22. Februar sei das gesunde Kind zur Welt gekommen, teilte das Sekretariat des 34-jährigen Ernst August von Hannover am Sonntag mit. Sie trägt den traditionsreichen Namen Elisabeth.

25.02.2018

Die neue „Miss Germany“ heißt Anahita Rehbein. Die Studentin aus Baden-Württemberg kann sich gegen 21 Konkurrentinnen aus der ganzen Republik behaupten. Und legt nun ihr Studium für ein Jahr auf Eis.

25.02.2018
Panorama Warum Alterspanik unnötig ist - Fürchtet euch nicht!

Krankheit, Armut, Einsamkeit – viele haben Angst vor dem Altwerden. Trotzdem gibt es keinen Anlass für eine allgemeine Alterspanik. Denn die große Mehrzahl der Menschen jenseits der 65 kann inzwischen eine Lebensphase genießen, die es an Qualität und Dauer locker mit der Jugend aufnehmen kann. Zwei Jahrzehnte lang.

24.02.2018
Anzeige