Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Schweiz bleibt hart: Raser müssen ins Gefängnis
Nachrichten Panorama Schweiz bleibt hart: Raser müssen ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 17.11.2015
Wer in der Schweiz rast, bekommt es mit der Kantonspolizei zu tun - und kann für mindestens ein Jahr ins Gefängnis wandern. Quelle: Marijan Murat/Archiv
Anzeige
Bern

n.

Als Raser gilt der verschärften Straßenverkehrsordnung zufolge auch, wer in Ortschaften um mehr als 50 Stundenkilometer zu schnell ist oder auf der Autobahn mit mehr als 200 geblitzt wird. Erlaubt sind dort maximal 120. Die Verkehrskommission des Nationalrats - der großen Kammer des Parlaments - will, dass Polizei und Gerichte weiterhin hart gegen allzu risikoreiches Fahren vorgehen können, hieß es in einer Mitteilung.

Der christdemokratische Abgeordnete Fabio Regazzi aus dem Tessin hatte beantragt, die Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis aufzuheben. Mit dem Automatismus werde den Umständen des Einzelfalls und dem konkreten Risiko nicht Rechnung getragen, hatte er argumentiert. Außer der Haftstrafe und zusätzlichen hohen Geldbußen droht Rasern auch die Beschlagnahme ihres Fahrzeugs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ermittler haben nach dem Fund von acht toten Säuglingen im oberfränkischen Wallenfels erste Ergebnisse der Obduktion vorliegen. Doch einige Fragen lassen sich nicht mehr beantworten.

17.11.2015

Schrecken am Morgen in Westgriechenland: Die Erde bebt. Tausende Menschen rennen in Panik auf die Straßen. Zwei Frauen sterben. Erdrutsche und aufgerissene Straßen behindern den Verkehr.

17.11.2015

Nach den Terroranschlägen von Paris bittet Frankreich erstmals in der EU-Geschichte auf Basis der Verträge um Hilfe der übrigen Mitgliedstaaten. Grundlage ist Artikel 42 Absatz 7 des EU-Vertrags.

17.11.2015
Anzeige