Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Schüsse in der Nähe des US-Kapitols
Nachrichten Panorama Schüsse in der Nähe des US-Kapitols
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 29.03.2017
Die Polizei schickte ein Großaufgebot zum Sitz des US-Parlaments. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Eine Frau hat am Mittwoch am US-Kapitol in Washington mit ihrem Auto einen Polizeiwagen gerammt und dadurch kurzzeitig für Terrorangst gesorgt. Die Polizei schickte ein Großaufgebot zum Sitz des US-Parlaments. Bei einer kurzen Verfolgungsjagd seien auch Schüsse abgegeben worden, sagte eine Kapitol-Sprecherin. Es sei aber niemand verletzt worden, und es gebe auch keinen terroristischen Hintergrund. Die Frau wurde festgenommen.

Zur Galerie
Schüsse in der Nähe des US-Kapitols: Eine Frau hat am Mittwoch am US-Kapitol in Washington mit ihrem Auto einen Polizeiwagen gerammt und dadurch kurzzeitig für Terrorangst gesorgt.

Die Sprecherin, Eva Malecki, sagte, die Frau sei „unberechenbar und aggressiv“ gefahren. Nachdem sie den Polizeiwagen nahe dem Botanischen Garten gerammt habe, habe sie umgedreht und beim Wegfahren fast mehrere Polizisten angefahren und ein weiteres Auto beschädigt.

Vor fast genau einem Jahr war ein Mann niedergeschossen worden, nachdem er an einem Kontrollposten am Kapitol plötzlich eine Waffe gezogen hatte. Der Mann war polizeibekannt und bereits einmal festgenommen worden, nachdem er eine Parlamentssitzung gestört und dort gerufen hatte, er sei ein Prophet Gottes.

Von RND/dpa

Zum zweiten Mal innerhalb von acht Tagen ist in der Schweiz ein Zug entgleist. Diesmal handelte sich um eine S-Bahn in der Hauptstadt Bern. Das Unglück ereignete sich bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof. Keiner der 90 Passagiere wurde verletzt. Vor etwa einer Woche war in Luzern ein italienischer Zug entgleist.

29.03.2017

Aus Angst vor Haien steigen viele Schwimmer an den Stränden der australischen Millionenmetropole Sydney nur mit Vorsicht ins Wasser. Jetzt ist ein Hai dort allerdings sogar in einem Swimmingpool aufgetaucht.

29.03.2017

Über 10 Jahre soll sich ihr eigener Großvater an den beiden Mädchen vergangen haben. Jetzt ist er angeklagt in 123 Fällen des sexuellen Missbrauchs. Der 82-Jährige bestreitet die Tat – Familienangehörige schweigen vor Gericht.

29.03.2017
Anzeige