Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Schockierendes Foltervideo aus US-Gefängnis
Nachrichten Panorama Schockierendes Foltervideo aus US-Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 01.08.2017
Eine Überwachungskamera des Gefängnisses hat die gewalttätigen Übergriffe durch die Polizeibeamten dokumentiert.   Quelle: Youtube/International News Today
Anzeige
Cheatham County

 Ein schockierendes Foltervideo aus einem US-Gefängnis macht derzeit in den sozialen Netzwerken die Runde: Es zeigt einen 18-jährigen Gefangenen, der von drei Polizisten zunächst an einen Stuhl gefesselt, geknebelt und danach mehrfach mit einem Taser (einer Art Elektroschocker) malträtiert wird. Die Aufnahmen stammen aus einer Überwachungskamera des Gefängnisses in Cheatham County, Tennessee (Warnung: Die Aufnahmen enthalten explizite und teils verstörende Szenen).

Der heute 19-jährige Jordan Elias Norris hat laut des US-Portals „Tennessean“ mittlerweile Anzeige gegen die Beamten erstattet. Sie wurden bereits vorerst aus dem Dienst suspendiert. Mehr als 40 Verbrennungen habe Norris durch den Taser erlitten, heißt es in der Anklage. Tatsächlich zeigen die Aufnahmen, wie ein Beamter immer wieder eine Art Elektroschockpistole an verschiedenen Körperteilen des Gefangenen ansetzt. Die Stromstöße sind deutlich zu hören. Ebenso wie die Aussage des Polizisten, er werde damit so lange weitermachen bis die Batterien leer seien, der Gefangene solle aufhören, sich zu wehren.

Jordan Elias Norris nach seiner Festnahme im November 2016. Quelle: Cheatham County Sheriff's Office

Insgesamt 50 Sekunden soll der Sheriff auf die Beine und den Bauch des Gefangenen mit dem Elektroschocker eingewirkt haben. Den verstörenden Folterszenen war offenbar ein Streit Norris’ mit einem Mithäftling vorausgegangen. Die Beamten hätten ihn daraufhin aus der Zelle geholt. Der Elektroschocker soll zum Einsatz gekommen sein, nachdem Norris sich mehrfach den Beamten beim Anlegen der Handschellen widersetzt habe.

Norris war im November 2016 wegen Drogen- und Waffenbesitzes inhaftiert und zwei Wochen später aus der U-Haft entlassen worden. Der Chef des Gefängnisses hat unterdessen die Staatsanwaltschaft mit weiteren Ermittlungen im Folterfall beauftragt.

Von RND/caro

Sie werden in Hamburg als Helden gefeiert, beteuern aber, nur ihre Pflicht getan zu haben. Nun werden die sechs Männer, die bei der Messerattacke in Hamburg-Barnbek den Angreifer überwältigen konnten, von der Polizei für ihre Zivilcourage ausgezeichnet.

01.08.2017

Breitbeinig in der U-Bahn zu sitzen gilt als machohaft und ignorant. Ein Forscher behauptet nun, das sogenannte Manspreading sei keine machohafte Geste, sondern eine medizinische Notwendigkeit.

01.08.2017

In vier Jahren steht sein 100. Geburtstag an. Der britische Prinz Philip, Ehemann der Queen, will nun seinen Ruhestand genießen und viele offizielle Aufgaben an die jüngeren Royals abgeben. Ein Hintertürchen hält er sich aber offen.

01.08.2017
Anzeige