Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Schlammlawine tötet mindestens 13 Menschen
Nachrichten Panorama Schlammlawine tötet mindestens 13 Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 10.01.2018
Schlammlawinen heben den Alltag in Südkalifornien aus den Angeln. Quelle: dpa
Anzeige
Santa Barbara

Tödliche Schlammlawinen nach schweren Regenfälle in Südkalifornien: Mindestens 13 Menschen sind nach Angaben der Behörden am Dienstag in Schlamm- und Wasserfluten in dem US-Westküstenstaat ums Leben gekommen. Auslöser waren heftige Regenstürme, die nach monatelanger Dürre in vielen Teilen Kaliforniens seit Montagnacht niedergingen. Die Wassermassen trafen vielerorts genau die Gebiete, die erst vor wenigen Wochen mit verheerenden Bränden zu kämpfen hatten.

Anwohner gefährdeter Bezirke sollen Zuhause verlassen

Die meisten Toten wurden in Montecito südlich von Santa Barbara in den Überresten ihrer Häuser gefunden. Gebäude wurden von Wasser und Geröll mitgerissen. Teilweise stand der Schlamm hüfthoch in den Straßen.

Nach Angaben der Polizei im Bezirk Santa Barbara am Dienstagabend wurden mindestens 25 Menschen verletzt, wie die „Los Angeles Times“ berichtete. Feuerwehr und Polizei hätten Dutzende Menschen gerettet, teils mit Einsätzen aus der Luft, hieß es. Tausende Anwohner waren aufgefordert worden, gefährdete Bezirke zu verlassen.

Die bei Santa Barbara lebende Talk-Showmoderatorin Ellen DeGeneres postete am Dienstag eine Luftaufnahme von der überschwemmten Region. „Dies ist kein Fluss. Das ist die Autobahn 101 in meiner Nachbarschaft“, schrieb sie zu dem Foto von einer schlammbedeckten Straße.

Nach den schweren Flächenbränden in den letzten Wochen sind die Hangoberflächen extrem instabil und für Rutschungen anfällig. In Los Angeles fiel den Angaben zufolge so viel Regen wie seit vielen Monaten nicht mehr.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Panorama Beim College-Football-Finale - US-Präsident Trump kann eigene Hymne nicht

Neuer Peinlichkeits-Höhepunkt: Beim Endspiel um die College-Meisterschaft in Atlanta hatte US-Präsident Trump offensichtlich nicht den Text des „Star Spangled Banner“, der amerikanischen Nationalhymne, parat. Das Netz brodelt vor Schadenfreude.

09.01.2018

Da staunten die wartenden Passagiere am Phuket International Airport (Thailand) nicht schlecht: Ein 27-Jähriger rannte plötzlich nackt herum, randalierte – und warf mit seinem eigenen Kot um sich. Schuld daran ist angeblich eine Viagra-Überdosis...

09.01.2018

Après-Ski statt Pistenspaß: In der Schweiz sitzen bei akuter Lawinengefahr 13.000 Gäste fest, die Pisten und Wanderwege sind geschlossen. Die Stimmung sei aber gut, heißt es.

09.01.2018
Anzeige