Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Sanitäter bringen sterbende Frau ans Meer
Nachrichten Panorama Sanitäter bringen sterbende Frau ans Meer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 24.11.2017
Sanitäter fahren Sterbende ans Meer Quelle: Facebook/Queensland Ambulance Service
Hervey Bay

Eigentlich bringen sie die Menschen nur ins Krankenhaus. Doch die Sanitäter eines Rettungswagens im australischen Bundesstaat Queensland haben vorher noch einen kurzen Zwischenstopp am Strand von Hervey Bay eingelegt – und damit einer todkranken Frau ihren letzten Wunsch erfüllt.

This story told to us by Helen Donaldson the Officer in charge of Hervey Bay is too good not to share. A crew were...

Gepostet von Queensland Ambulance Service (QAS) am Mittwoch, 22. November 2017

Die Frau, die das Team eigentlich in die Palliativstation des örtlichen Krankenhauses bringen sollte, sagte im Krankenwagen, dass sie noch ein letztes Mal das Meer sehen wolle, bevor sie sterben würde. Die Sanitäter habe daraufhin einen „kleinen Umweg zum tollen Strand an der Hervey Bay gemacht, um der Patientin das zu ermöglichen“, schrieb der Rettungsdienst auf Facebook.

„Tränen flossen und die Patientin war sehr glücklich“, hieß es in dem Beitrag. Ein Foto zeigt die Frau, die auf der Trage am Strand liegt. Neben ihr steht einer der Sanitäter. Manchmal gehe es nicht um Medikamente, Ausbildung oder fachliches Können - „manchmal ist es einfach Mitgefühl, das einen Unterschied macht!“, schreibt der Rettungsdienst weiter.

Von RND/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Täter brach ein, öffnete eine der 15 Keksdosen und legte alte Schrauben auf die Schokoladenkekse. Die Besitzerin musste diese daraufhin entsorgen und erstattet jetzt Anzeige. Die Ermittler tappen ob des Motivs bislang noch im Dunkeln.

24.11.2017

Weil sie für Schwangerschaftsabbrüche geworben hat, muss eine Ärtzin aus Gießen 6000 Euro Strafe zahlen. Der Fall heizt die jahrzehntelange Debatte zwischen Befürwortern von Selbstbestimmungsrechten der Frauen und Abtreibungsgegnern an.

24.11.2017
Panorama Uma Thurman zu Harvey Weinstein - „Eine Kugel wäre zu gut für dich“

Viele Promis haben Thanksgiving mit ihren Liebsten verbracht und ihre Fans in den sozialen Netzwerken daran teilhaben lassen. „Frohes Thanksgiving“, wünschte auch Uma Thurman auf Instagram. Eine Ausnahme machte der „Pulp Fiction“-Star allerdings: Harvey Weinstein verwünschte sie.

24.11.2017