Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Russland will McDonald’s zum „Agenten“ erklären
Nachrichten Panorama Russland will McDonald’s zum „Agenten“ erklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 27.11.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Moskau

Sie sind schon brandgefährlich. Vieles gart in 175 Grad heißem Fritteusenfett, überall belauern Kameras Mitarbeiter und Gäste – Fastfood-Restaurants haben gewisse Imageprobleme. In Moskau unterstellt man den Ketten aus den USA jetzt sogar staatsfeindliche Umtriebe: Die Unternehmen wollen die lebenswichtigen Adern des rotgefärbten Herzens von Mütterchen Russland mit westlichem Fett verstopfen! Daher hat der Parlamentarier Boris Chernyshov einen Gesetzesantrag auf den Weg gebracht, wonach Ketten wie McDonald’s oder Kentucky Fried Chicken als „ausländische Agenten“ eingestuft werden sollen.

Wie die „Moscow Times“ berichtet, glaubt Chernyshov, mit Burgern und Chicken Wings werde gezielt der russischen Bevölkerung geschadet. Außerdem würden die Gerichte als gesünder beworben, als sie tatsächlich sind. Sollte Chernyshovs Ansinnen Erfolg haben, drohten den Unternehmen unter anderem höhere bürokratische Hürden bei Zulassungen – russischer Burgerprotektionismus sozusagen. Hintergrund des Vorschlags ist ein neues Gesetz, das es Russland erlaubt, Medien, die mit „ausländischen“ Mitteln finanziert werden, als Agenten zu registrieren. Eine ähnliche Registrierungsmaßnahme gegen den russischen Fernsehsender RT hatten zuvor die USA durchgeführt mit der Begründung, RT verbreite russische Propaganda.

Nachdem der russische Kampf gegen ausländische Berichterstattung also auf das nächsthöhere Level gehoben wurde, ist jetzt offenbar die Zeit für die Verteidigung der Volksgesundheit gekommen. Mit einem bemerkenswerten Vorreiter: Chernyshov ist 26 Jahre alt – ein Alter, in dem eine so heftige Abneigung gegen fettiges, schnelles Essen eher erstaunt. Aber da ist die scheinbare Vaterlandsliebe wohl größer als der jugendliche Heißhunger. Zudem zeigt der Blick auf die vielen übergewichtigen US-Bürger, dass Fastfood wirklich ein Angriff ist. Jedenfalls auf die Fitness.

Von Jan Heemann / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast ein Jahr nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche öffnen die Händler wieder ihre Buden. Erwartet werden bis zu 1,5 Millionen Gäste. Am Jahrestag des Terrors auf dem Breitscheidplatz bleiben alle Hütten geschlossen.

27.11.2017

Der britische Prinz Harry und seine Freundin Meghan Markle sind verlobt. Für ein offizielles Foto stellte sich das Paar den Fotografen. Ein Termin für die Hochzeit steht schon fest – bleibt aber vorerst ein Geheimnis der Royals.

27.11.2017

Auf einer britischen Truthahnfarm brauchen die Vögel keine Schäferhunde. Als Schutz vor ansässigen Füchsen wachen Alpakas über die Farm – mit Erfolg.

27.11.2017