Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Rund 200 Hinweise im Fall Peggy: aber keine heiße Spur
Nachrichten Panorama Rund 200 Hinweise im Fall Peggy: aber keine heiße Spur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 10.08.2016
Waldstück im Saale-Orla-Kreis bei Rodacherbrunn: Hier wurden Skelettteile von Peggy gefunden. Quelle: Daniel Karmann/Archiv
Lichtenberg

Erkenntnisse vom Fundort der Skelettteile würden auch mit früheren Ermittlungen abgeglichen.

Peggys Verschwinden ist einer der größten ungelösten Kriminalfälle in Bayern. Die neunjährige Schülerin aus Lichtenberg (Landkreis Hof) war am 7. Mai 2001 nicht von der Schule nach Hause gekommen. Wochenlange Suchaktionen blieben erfolglos. Erst Anfang Juli 2016 - also mehr als 15 Jahre später - fand ein Pilzsammler in einem Wald im Grenzgebiet zwischen Thüringen und Oberfranken Knochen von Peggy.

Das Skelett des Kindes ist nach Angaben der Polizei unvollständig. Zudem fehlen Kleidungsstücke des Mädchens und der Schulranzen. Die Sonderkommission mit rund 30 Mitarbeitern sei nicht verkleinert worden, sagte ein Polizeisprecher.

Die Staatsanwaltschaft hat die gefundenen Skelettteile noch nicht freigegeben. "Wann es soweit sein wird, ist auch noch nicht absehbar", sagte Potzel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein zehnjähriger Junge stirbt bei einer Fahrt auf der höchsten Wasserrutsche der Welt. Wie konnte das passieren? Die Ermittler halten sich bedeckt.

09.08.2016

Die Deutsche Bahn legt in ihrem Kampf gegen Graffiti-Sprayer weiter nach. Heute stellte der Konzern in Köln eine neue stationäre Graffiti-Entfernungsanlage vor.

09.08.2016

Das bislang schwerste Unwetter der Hurrikansaison richtet im Südosten Mexikos großen Schaden an. Bei Erdrutschen und Überschwemmungen sterben mindestens 45 Menschen. Auf der Pazifikseite zieht das Tiefdruckgebiet "Javier" herauf.

09.08.2016