Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Riesenpython verschlingt Frau
Nachrichten Panorama Riesenpython verschlingt Frau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 16.06.2018
Riesenpythons töten ihre Opfer nicht mit Gift, sondern erwürgen sie. Quelle: dpa
Anzeige
Jakarta

Eine vermisste Frau ist in Indonesien tot aus eines Pythons herausgeschnitten worden. Der Körper der 54-Jährigen sei noch vollständig erhalten gewesen, zitierte die Nachrichtenseite Detik.com am Freitag einen örtlichen Polizeichef auf der Insel Sulawesi. Dorfbewohner und Ermittler entdeckten dem Bericht zufolge Habseligkeiten der seit Donnerstag vermissten Frau neben der Schlange und vermuteten, dass das Tier sie verschlungen haben könnte.

Sie brachten den Python in ihr Dorf, wo sie sie aufschnitten und die vermisste Frau im Inneren des Tieres fanden, hieß es weiter. Bereits vor gut einem Jahr hatte eine Schlange einen Erntehelfer in Sulawesi verschlungen. Der Mann war - samt Gummistiefeln - tot aus der Python herausgeschnitten worden.

Pythons töten ihre Opfer nicht mit Gift, sondern erwürgen sie. Normalerweise ernähren sie sich von Vögeln und kleineren Säugetieren wie Ratten. Dass Pythons Menschen mit Haut und Haaren verschlingen, ist selten. Möglich ist es nach Angaben von Experten aber dadurch, dass sie ihren Kiefer aushängen und ihr Maul so weit öffnen können.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Musiker Kollegah und Farid Bang erhielten den Echo – trotz umstrittener Songtexte. Es folgte eine Antisemitismus-Debatte und ein Verfahren gegen die Rapper. Die Ermittlungen wurden nun aber eingestellt, die Staatsanwaltschaft befand die Texte für nicht rechtswidrig.

16.06.2018

Bereits zum zweiten Mal in wenigen Jahren brach im berühmten Mackintosh-Building der Kunsthochschule ein Großbrand aus. Die Feuerwehr kämpfte bis tief in die Nacht, der Schaden ist noch verheerender, als beim ersten Brand in 2014.

16.06.2018

An der Seite von John Belushi und Dan Aykroyd wurde er mit den „Blues Brothers“ weltberühmt – nun ist der Gitarrist Matt „Guitar“ Murphy im Alter von 88 Jahren gestorben, wie sein Neffe über Facebook mitteilte.

16.06.2018
Anzeige