Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Ridley Scott schneidet Kevin Spacey aus Film
Nachrichten Panorama Ridley Scott schneidet Kevin Spacey aus Film
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 09.11.2017
Diese Filmszene mit Kevin Spacey wird es wohl nicht zu sehen geben. Quelle: AP
Los Angeles

Sechs Wochen vor dem geplanten US-Kinostart des Films „Alles Geld der Welt“ („All the Money in the World“) sollen alle Szenen mit Kevin Spacey (58) herausgeschnitten werden. Wie US-Medien am Mittwoch (Ortszeit) berichten, will Regisseur Ridley Scott (79) Spaceys Rolle des Ölmilliardärs Jean Paul Getty in dem Entführungsdrama mit dem Schauspieler Christopher Plummer (87) nachdrehen. Die Crew und Sony Pictures stünden einstimmig hinter der Entscheidung Scotts, Spacey zu ersetzen. Gegen den „House of Cards“-Star Kevin Spacey mehren sich die Vorwürfe der sexuellen Belästigung. Netflix schmiss den US-Schauspieler aus der Erfolgsserie, die letzte Staffel soll ohne ihn auskommen. Am Mittwoch berichtete die ehemalige TV-Moderatorin Heather Unruh von einem sexuellen Übergriff Spaceys gegen ihren Sohn.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

TripAdvisor hat über Jahre Nutzermeldungen zu sexuellem Missbrauch in mexikanischen Ferienhotels gelöscht. Nun hat das Bewertungsportal einen neuen Hinweis eingeführt, der vor Übergriffen warnt.

09.11.2017
Panorama Dramatische Rettungsaktion - Bergsteiger nach fünf Tagen gerettet

Ein 45-Jähriger aus Duisburg konnte verletzt aus einer 30 Meter tiefen Kluft geborgen werden. Was er selbst zu seiner Rettung beitrug, lesen Sie hier.

09.11.2017
Panorama Wegen 4,99 Euro auf Amazon - Pink Floyd verklagt deutschen Musikfan

„Don Pete“ ist Trödelhändler aus Brandenburg. Und er ist Musikliebhaber. Nun ist er von Pink Floyd verklagt worden und soll kräftig zahlen. Das Geld hat er nicht, gab sogar eine eidesstattliche Versicherung ab. In dem Streit geht es um eine DVD, die es angeblich sogar in großen Discountläden zu kaufen gab.

09.11.2017