Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Restaurant in China berechnet "Luft-Reinigungsgebühr"
Nachrichten Panorama Restaurant in China berechnet "Luft-Reinigungsgebühr"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 15.12.2015
Frische Luft hat in Peking ihren Preis: Ein Restaurant in der smogverseuchten chinesischen Metropole erhebt jetzt eine «Luft-Reinigungsgebühr». Quelle: Wu Hong/Archiv
Peking

Die Preisbehörden stießen sich aber an der Praxis und ordneten an, die Gebühr wieder aufzuheben, wie chinesische Medien berichteten

Die Anschaffung der Luftreiniger sei zwar lobenswert, aber einfach eine Zwangsabgabe mit der Rechnung einzuziehen, gehe nicht, wurde dem Restaurant mitgeteilt. In einem Kommentar auf der städtischen Internetseite hieß es zudem: "Jene, die die Luft verschmutzen, sollten aufgefordert werden zu zahlen."

Der Fall löste im Internet eine heftige Diskussion aus. Einige Nutzer wären gerne bereit, einen Yuan für frische Luft zu bezahlen. Zwar machte Peking diesen Monat mit seinem Smogalarm der höchsten Stufe "Rot" wieder Schlagzeilen, doch überschreiten 80 Prozent der Städte nach Angaben von Greenpeace die Grenzwerte.

Die gravierende Luftverschmutzung in China kostet nach Angaben von US-Forschern jeden Tag mehr als 4000 Menschen das Leben. 38 Prozent des Milliardenvolkes atmen demnach - gemessen an US-Standards - im Durchschnitt "ungesunde" Luft ein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schmierereien, eingeschmissene Scheiben, Brandstiftung: Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist rasant gewachsen. Mehr als 800 sind es im laufenden Jahr. Doch das ist nur ein Ausschnitt. In den Polizeistatistiken zeigt sich noch mehr Hass auf Flüchtlinge.

15.12.2015

Etwa jeder zweite Deutsche findet die Haltung exotischer Tiere in Zoos laut einer Umfrage moralisch nicht in Ordnung. 49 Prozent der Befragten gaben an, etwa bei der Haltung von Löwen moralische Bedenken zu haben, wie eine repräsentative Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov unter 1104 Teilnehmern ergab.

15.12.2015

Millionen Weihnachtsbäume landen nach den Feiertagen auf dem Müll. Wem das im Herzen wehtut, der kann stattdessen einen lebendigen Baum im Topf mieten. Nach seinem Weihnachtseinsatz kommt die Tanne oder Fichte wieder in die Erde zurück und kann dort weiterwachsen.

15.12.2015