Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Rap-Ikone Prodigy ist tot
Nachrichten Panorama Rap-Ikone Prodigy ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 21.06.2017
Rap-Legende Prodigy starb mit 42 Jahren an einer Erbkrankheit. Quelle: dpa
Las Vegas

Der amerikanische Rapper Prodigy vom Hip-Hop-Duo Mobb Deep ist tot. Der 42 Jahre alte Musiker sei am Dienstag überraschend gestorben, teilte sein Sprecher der US-Musikzeitschrift „Rolling Stone“ mit. Prodigy, der mit bürgerlichem Namen Albert Johnson hieß, sei vor wenigen Tagen nach einem Auftritt in Las Vegas in einem Krankenhaus behandelt worden. Der Mitteilung zufolge litt der Rapper seit seiner Geburt an Sichelzellenanämie. Die genauen Gründe für seinen Tod müssten aber noch ermittelt werden, erklärte der Sprecher.

Prodigy und sein Mobb Deep-Partner Havoc wuchsen in New York auf. Ihr ersten Album „Juvenile Hell“ erschien Anfang der Neunzigerjahre. Das Duo prägte den sogenannten Ghetto-Rap. Es hatte mit Hit-Singles wie „Shook Ones“, „Survival of the Fittest“, „Burn“ und „Got It Twisted“ Erfolg. Die zweite Platte „The Infamous“ gilt als eines der einflussreichsten Alben des East Coast Raps.

Wie viele seiner Hip-Hop-Kollegen war auch Prodigy kein unbescholtenes Blatt: Im Oktober 2007 wurde er zu einer dreieinhalbjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Bei einer Durchsuchung seines Wagens fand die Polizei bei einer Verkehrskontrolle eine Schusswaffe, für die er keine Erlaubnis besaß.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp 36 Grad wurden am Dienstag im Südwesten Deutschlands gemessen – doch es wird noch heißer. Meteorologen rechnen in den kommenden Tagen mit Temperaturen um die 40 Grad.

21.06.2017

Bei Rudolf Schenker ist in der Nacht zu Montag eingebrochen worden. Der Täter bedrohte seine Lebensgefährtin mit einer Waffe, wollte sie sogar als Geisel mitnehmen. Der gemeinsame Sohn schlief währenddessen.

21.06.2017

Im Brüsseler Zentralbahnhof hat es am Dienstagabend eine Explosion gegeben. Ein Verdächtiger wurde niedergeschossen – er starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Es handele sich um einen Terroristen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

21.06.2017