Verkehr - Radarfalle falsch eingestellt: Hunderte zu Unrecht geblitzt – DNN - Dresdner Neueste Nachrichten
Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Panorama Radarfalle falsch eingestellt: Hunderte zu Unrecht geblitzt
Nachrichten Panorama Radarfalle falsch eingestellt: Hunderte zu Unrecht geblitzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 11.08.2016
Im niedersächsischen Landkreis Goslar sind sind Hunderte Autofahrer zu Unrecht als Raser geblitzt worden - eine Radaranlage war falsch eingestellt. Quelle: Peter Steffen/Symbolbild
Anzeige
Langelsheim

Grund sei eine durch einen Bedienungsfehler entstandene falsche Einstellung der Geschwindigkeits-Messanlage an der Bundesstraße 82 nahe Langelsheim.

Der Blitzer wurde nach Angaben des Sprechers am 27. Juli turnusmäßig geeicht. Einen Tag später sei die Anlage wieder in Betrieb genommen worden. "Durch einen Bedienungsfehler wurden dabei die sogenannten Auslösewerte für Pkw und Lkw vertauscht", sagte der Sprecher. Wie die "Goslarsche Zeitung" berichtet hatte, wurden deshalb Autos, die auf der Bundesstraße regulär mit maximal Tempo 100 unterwegs sein dürfen, bereits ab Tempo 60 geblitzt. Lastwagen dagegen, deren zulässige Höchstgeschwindigkeit in dem Bereich 60 Stundenkilometer beträgt, wurden erst ab Tempo 100 gemessen.

Nach knapp zwei Stunden sei der Fehler nach Hinweisen von Verkehrsteilnehmern bemerkt und korrigiert worden, sagte der Landkreissprecher. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Anlage bereits 415 Autofahrer als vermeintliche Raser geblitzt und fotografiert. Mit Bußgeldern müssen die Betroffenen nicht mehr rechnen. Alle Aufzeichnungen und Fotos wurden vernichtet. Von Lastwagen, die im fraglichen Zeitraum mit mehr als Tempo 100 geblitzt wurden, war nichts bekannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die bei Touristen beliebte portugiesische "Blumeninsel" Madeira kämpft gegen einen Waldbrand, es gibt Tote und Verletzte. Der regionale Regierungschef sprach von einer "Entspannung" der Situation, doch die Bewohner trauen ihm nicht.

10.08.2016

Bis zu 170 Sternschnuppen pro Stunde sollen in der Nacht zum Freitag auf die Erde regnen. Um das in diesem Jahr besonders faszinierende Spektakel zu sehen, muss das Wetter mitspielen. In einigen Regionen könne man auf Lücken in der Wolkendecke hoffen, sagt ein Meteorologe.

10.08.2016

Der Begriff Harmonie fällt nur noch einem Drittel der Autofahrer ein, wenn sie an den Straßenverkehr denken. Die Hälfte fühlt sich nach einer Umfrage gestresst. Und so manche Autofahrerin hat ihre eigenen - erzieherischen - Tricks.

10.08.2016
Anzeige